Kita Rasselbande im Kneipp-Fieber

Espelkamp-Gestringen, 13. April 2017

Die Johanniter-Kindertageseinrichtung Rasselbande ist ein zertifizierter Kneipp-Kindergarten.
„Das Gesundheitskonzept von Pfarrer Sebastian Kneipp ist ein anerkanntes Naturheilverfahren, das darauf abzielt, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Das ganzheitliche Konzept führt zu mehr Zufriedenheit und gesundheitlichem Wohlbefinden“, erklärt Kita-Leiterin Martina Block. „Hier sollen aber auch die Eltern mit einbezogen werden, damit es auch nach dem Kindergartentag zu Hause weiter geführt wird“, so Block weiter. Darum gab es einen Kneipp-Planungstag mit Eltern und Kindern. An diesem Tag wurde bereits gezeigt, was man alles machen kann, um die Sinne anzuregen. Beispielsweise mit einem „Schnupperle-Memory, wo sich jeweils zwei Eltern mit gleichen Düften gefunden haben oder eine Massage der Kinder an ihren Eltern und umgekehrt. Weiterhin wurde für die Pause das von den Kindern selbstgebackene Kräuterbrot mit Möhrenfrischkäse-Dip serviert. Hier kam auch gleich die Idee zu einem Kneipp-Frühstücks-Buffet: Im 14-tägigen Rhythmus gibt es mit Unterstützung der Eltern und Kinder Köstlichkeiten, die die Eltern entweder gemäß einer Liste mitbringen oder zuvor von den Schulkindern zusammen mit Erziehern auf dem Wochenmarkt eingekauft wurden. „Wir sammeln ab sofort weitere Ideen für Rezepte und Zubereitungsmöglichkeiten zum Kneipp–Frühstück, um ein Ideen- und Rezeptbuch zu erstellen“, erklärt Martina Block.

Weiterhin wurde zusammen mit Eltern und Kindern ein Kräuter- und Gemüsebeet angelegt, um auch frisch ernten zu können. „13 Elternteile und 26 Kinder haben fleißig dabei geholfen, unsere Gartenbeete mit neuer Erde zu befüllen. Verschiedene Gemüsepflanzen, Kräuter und Samen wurden mitgebracht, vor Ort eingepflanzt und in Kästen ausgesät, um zunächst noch geschützt im Wintergarten zu wachsen“, erzählt Martina Block.
Dazu wurden zwei Anhänger voll Erde von einer Kindergartenfamilie mit Trecker angeliefert. Kinder und Erwachsene transportierten unermüdlich die Erde in Eimern, Karren und kleinen LKWs von der Straße bis zu den  Beeten, aus denen an den Tagen zuvor die alte Erde und Sträucher entfernt wurden.
Beim Einpflanzen, Angießen, Fegen und Harken entstand die Idee, ein Gewächshaus zu bauen und diese wurde in den darauf folgenden Tagen umgesetzt. Jetzt warten alle kleinen und großen Gärtner auf das Wachsen und natürlich auf eine erfolgreiche Ernte.