Ingrid Arndt-Brauer (SPD) zu Gast in Rheine

Münster, 03. August 2017

SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer besuchte gestern mit einigen Mitgliedern der SPD-Ratsfraktion die Dienststelle der Johanniter in Rheine, um sich von Regionalvorstand Udo Schröder-Hörster und Dienststellenleiter Maik Rathje die vielfältigen Aufgabenbereiche der Hilfsorganisation erläutern zu lassen.

Arndt-Brauer zeigte sich beeindruckt von der modernen Dienststelle, die mit 57 hauptamtlichen Beschäftigten den zeitgrößten Ortsverband der Johanniter in Westfalen bildet. „Vor mehr als 14 Jahren gab es Überlegungen diesen Standort zu schließen“, berichtet Udo Schröder-Hörster, dessen Entscheidung zur Weiterführung des Dienstortes sich heute als goldrichtig herausstellt. Neben der Betreuung von (Groß-) Veranstaltungen im Rahmen von Sanitätsdiensten sind die Rheiner auch im Rettungsdienst, im Interhospital- und Krankenfahrdienst aktiv. Abgerundet wird das Leistungsangebot durch den Hausnotruf, der vielen älteren Menschen in Rheine und Umgebung bereits ein selbstständigen Leben in den einen vier Wänden ermöglicht.

Ein zentraler Punkt des Austauschs zwischen Politik und Hilfsorganisation stelle das Engagement der jüngeren Generation im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder Bundesfreiwilligendienst (BFD) war. Die Johanniter bieten jungen Menschen zahlreiche Möglichkeiten sich persönlich weiter zu entwickeln, während sie einen, für die Gesellschaft wichtigen Dienst übernehmen. Wie wichtig dieser Einsatz ist, zeigte sich als die SPD-Bundestagsabgeordnete berichtete, dass die Einführung einer Dienstpflicht im Gespräch sei. Angesichts sinkender Bewerberzahlen in den Freiwilligendiensten sicherlich eine Überlegung wert.

Bis dahin werben die Johanniter verstärkt für das Engagement im FSJ oder BFD - Aktuell sogar per Kinowerbung. „Das Image der Freiwilligendienste muss einfach cooler werden“, sagt Maik Rathje, der weiß, dass viele Jugendliche überrascht sind, welche spannenden Aufgaben bei den Johannitern auf sie warten. „Noch sind Plätze, auch für 2017, im Freiwilligen Sozialen Jahr frei“, schiebt Rathje mit einem Lächeln nach.

Den aktuellen Werbespot gibt es hier: https://www.facebook.com/johannitermuensterlandsoest/videos/1888997141362762/ oder auf der Startseite www.johanniter.de/muenster