Johanniter-Akademie bildet erste Notfallsanitäter in NRW aus

Münster, 04. Oktober 2017

Elf Soldatinnen und Soldaten der Lützow-Kaserne feierten ihr bestandenes Staatsexamen zum Notfallsanitäter

Insgesamt elf von dreizehn Soldaten der Lützow-Kaserne in Münster-Handorf feierten am 04. Oktober ihr bestandenes Staatsexamen zum Notfallsanitäter am Bildungsinstitut Nordrhein-Westfalen der Johanniter-Akademie am Standort Münster und sind damit NRW-weit die ersten Absolventinnen und Absolventen nach drei Jahren Berufsausbildung, seitdem im Januar 2014 das neue Berufsbild des Notfallsanitäters eingeführt wurde. „Wir können mit Stolz auf drei spannende, lehrreiche und erfolgreiche Jahre zurückblicken, in denen wir miteinander und aneinander gewachsen sind. Ihnen heute gratulieren zu dürfen, ist ein besonderer Augenblick, auch für mich“, bedankt sich Philipp Rocker, Kursleiter und Dozent des Bildungsinstituts Nordrhein-Westfalen der Johanniter-Akademie voller Anerkennung bei seinen Absolventinnen und Absolventen.

Ziel nie aus den Augen verloren

Hauptmann Rogge von der ZAW-Betreuungsstelle (Zivilberufliche Aus- und Weiterbildung von Soldaten/Soldatinnen) bedankt sich besonders bei Sven Blatt, Leiter der Johanniter-Akademie und Jan Thieme, Leiter für das Bildungsinstitut Nordrhein-Westfalen. Durch die gelebte Kooperation der Johanniter und der Bundeswehr, habe man es geschafft, die Ausbildung in den Räumen der Johanniter praktisch möglich zu machen und das Ziel nie aus den Augen verloren. „Darum können wir das heutige Ergebnis feiern“, so Hauptmann Rogge und freut sich über die Anerkennung, die das neue Berufsbild den Notfallsanitätern gebracht hat. Weitere Kurse für die Ausbildung zum Notfallsanitäter sind bereits in den vergangenen Jahren gestartet. So werden aktuell rund 120 Soldatinnen und Soldaten durch das Bildungsinstitut Nordrhein-Westfalen am Standort Münster ausgebildet.

Philipp Rocker, Ausbildungsleiter und Dozent der Notfallsanitäter ist stolz auf seine Schülerinnen und Schüler

Philipp Rocker lässt es sich nicht nehmen, einige Bilder und auch Videosequenzen von Projektarbeiten der Absolventinnen und Absolventen zu zeigen. Mit dabei, Fotos von dem Projekttag in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Lotte-Wersen vom 06. April. In einer Autokarambolage mussten geschminkte Verletzte geborgen und versorgt werden. Im Notfall müssen die richtigen Entscheidungen innerhalb kürzester Zeit getroffen werden. Darum genießt besonders der praktische Anteil der Ausbildung einen besonderen Stellenwert und da ist das Bildungsinstitut Nordrhein-Westfalen der Johanniter-Akademie am Standort Münster gut aufgestellt. Neben dem medizinischen Equipment gibt es auch ein Schlafzimmer, Wohnzimmer oder einen Bahnsteig um die Notfallszenarien möglichst realistisch nachzustellen.

Die Ausbildung zum Notfallsanitäter umfasst in den drei Jahren neben 1.920 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht auch 1.960 Stunden praktische Ausbildungsstunden auf einer Lehrrettungswache und 720 Stunden in Krankenhäusern. Am Ende wartet dann das Staatsexamen in dem es acht Prüfungsteile zu bestehen gilt. „Seien Sie stolz auf das, was sie als Erste geschafft haben“, empfiehlt Jan Thieme.

Projekttag in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Lotte-Wersen vom 06. April

Werner Nolte, Vertretung der Schulleitung, beglückwünscht die neuen Notfallsanitäter

Schritt für Schritt arbeiten sich die Schülerinnen und Schüler durch den Flur. Jeder Anzug steht dabei für einen Patienten mit einem neuen Verletzungsbild