Auslandsrückholdienst

 

Wenn Sie im Ausland krank werden oder einen Unfall haben, bringen die Johanniter Sie nach Hause – egal, wo auf der Welt Sie sich befinden. Ein Anruf genügt, und die Alarmzentrale in Köln veranlasst alles Weitere.

 

 

Alle aktiven und fördernden Mitglieder der Johanniter sowie deren Kinder (soweit sie noch Kindergeld bekommen), Lebensgefährten und Ehegatten, können den Auslandsrückholdienst in Anspruch nehmen.

 

Bedingungen für die Rückholung:

  • Ein Arzt bestätigt die medizinische Notwendigkeit der Rückholung und die Transportfähigkeit des Patienten.
  • Die Erkrankung oder Unfallverletzung macht einen Krankenhausaufenthalt von länger als 14 Tagen nötig.
  • Der Hauptwohnsitz des Johanniter-Mitgliedes ist in Deutschland.
  • Der Aufenthalt im Ausland dauerte nicht länger als drei Monate.
  • Der Betroffene darf sich nicht in einem Krisen- oder Kriegsgebiet befinden (hier gelten die Reiseempfehlungen des Auswärtigen Amtes).
  • Der Betroffene oder seine Angehörigen sollten die Johanniter bei allen anfallenden Formalitäten unterstützen.

 

 

Im Regionalverband Münsterland/Soest engagieren sich überwiegend ehrenamtliche Helfer im Auslandsrückholdienst, die bereits im Rettungsdienst oder im Krankentransport Erfahrungen gesammelt haben und entsprechend qualifiziert sind. Nähere Informationen finden Sie bei den Verbänden vor Ort.

 

 

 

Im RV Münsterland/Soest engagieren sich Helfer aus folgenden Ortsverbänden im Auslandsrückholdienst:

  • Legden-Heek
  • Münster