Johanniter können Arbeit in der EAE Hanau fortsetzen

Hanau, 22. Juni 2017

Johanniter können Arbeit in der EAE Hanau fortsetzen

Der Dienstleistungsvertrag zwischen dem Land Hessen und der Johanniter Unfall-Hilfe für die Hessische Erstaufnahmeeinrichtung in Hanau-Wolfgang ist bis zum 31. Dezember 2017 verlängert worden. „Wir freuen uns sehr darüber, dass das Land unsere Arbeit zu schätzen weiß und die Zusammenarbeit fortgesetzt wird“, erklärt Regionalvorstand Sven Holzschuh. Der JUH-Regionalverband Hanau & Main-Kinzig kümmert sich im Auftrag des Landes seit dem 10. Oktober 2015 um die Flüchtlinge, die in der Erstaufnahme in Sportsfield Housing untergebracht sind. Der Johanniter-Regionalverband beschäftigt in der Flüchtlingshilfe inzwischen 65 hauptamtliche Kräfte. „Für meine Mitarbeiter freut mich diese gute Nachricht am meisten, denn sie sind seit Monaten mit Herzblut dabei“, so Holzschuh. In der Einrichtung sind aktuell rund 200 Flüchtlinge untergebracht. Einen Schwerpunkt legen die Johanniter bei ihrer Arbeit in Hanau auf Sprachkursangebote, die inzwischen auch in Zusammenarbeit mit der VHS Hanau angeboten werden.

Einen weiteren Artikel finden Sie unter: www.op-online.de/region/hanau/johanniter-unfall-hilfe-weiter-verantwortlich-hessische-fluechtlingsunterkunft-8424134.html