Johanniter in Mittelhessen haben einen weiteren Regionalverbandsarzt

Linden, 18. Dezember 2017

Die Johanniter in Mittelhessen haben vergangene Woche einen weiteren Regionalverbandsarzt ernannt. Dr. med. Alexander Schlier, selbst langjähriger Johanniter, bekleidet ab 1.1.2018 die ehrenamtliche Position des Regionalverbandsarztes und unterstützt somit Herrn Dr.med. Jörg Schwab, der bereits für den Bereich Marburg-Biedenkopf als Regionalverbandsarzt fungiert.

Seine Aufgaben als Regionalverbandsarzt sind vielfältig: Er steht den Einheiten des Katastrophenschutzes und Sanitätsdienstes bei Großeinsätzen zur Verfügung und berät insbesondere den Regionalvorstand zu medizinischen, rettungsdienstlichen und strategischen Entscheidungen. Darüber hinaus sitzt er in verschiedenen Gremien,  wirkt bei der Erarbeitung von Konzepten für den Rettungsdienst mit und trägt somit dazu bei, das bestehende Netzwerk auszubauen und Kontakte zu knüpfen.

 „Ich bin durch den Zivildienst bei den Johannitern zur Medizin gekommen“, erklärt Schlier. Während des Medizinstudiums hat er im Rettungsdienst und in der Fort- und Weiterbildung bei der JUH gearbeitet. Nach der Approbation und der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin ging es dann mit der ärztlichen  Boden- und später Luftrettung los. Mittlerweile ist er Facharzt für Anästhesie und Funktionsoberarzt.    

Über die Jahre war er bereits ärztlicher Ansprechpartner in Sachen Materialbeschaffung, Ausbildung, Studien und vielem mehr.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Linden kennen die Stimme von ihrem Regionalverbandsarzt nur zu gut: er ist die Stimme des Wachengongs. Immer wenn ein Rettungswagen o.Ä. alarmiert wird, ertönt eine entsprechende Durchsage auf den Fluren der Dienststelle.

„Es freut mich sehr, mit Herrn Dr. med. Alexander Schlier einen Johanniter im Herzen in der Position des Regionalverbandsarztes zu haben, der sich in den vergangenen Jahren mit großem Engagement bei uns engagiert hat“, betont Marco Schulte-Lünzum, Regionalvorstand bei den Johannitern in Mittelhessen.