Regionalverband feiert 25-jähriges Bestehen

Anika Schreiber und Sandra Pieper - Gotha, 09. September 2016

Zwei Damen an der Spitze: Pauline Schröder als neue Regionaljugendleiterin und Katharina Rothe-Philips als neue hauptamtliche Regionalvorständin.

Mit einem Festgottesdienst in der Augustinerkirche, durch den Landespfarrerin Anne-Christina Wegner und Angela Fuhrmann, Pfarrerin der Augustinerkirche in Gotha führten, ist Katharina Rothe-Philipps als hauptamtliches Mitglied des Regionalvorstandes im Regionalverband Westthüringen der Johanniter-Unfall-Hilfe offiziell in ihr Amt eingeführt worden. Gleichzeitig feierte der Regionalverband mit einem Sommerfest das 25-jährige Bestehen des Verbandes.

Zu Beginn begrüßte Katharina Rothe-Philipps, hauptamtliche Regionalvorständin, alle und eröffnete somit das Fest.

Im weiteren Verlauf wurde Sandra Schröder, ehemalige Regionalvorständin, verabschiedet und es fand die Einführung von Frau Katharina Rothe-Philipps als Regionalvorständin statt. Schröder hatte Ende März die Johanniter verlassen, um einen neuen beruflichen Weg einzuschlagen. Die Johanniter freuen sich nun über die Zusammenarbeit mit dem neuen Regionalvorstand. Weigel wünschte Rothe-Philipps "Freude an der Arbeit und viele Mitarbeiter, die an ihrer Seite mitziehen".

Katharina Rothe-Philipps, die zuvor die Assistenz des Landesvorstandes bei den Johannitern in Erfurt innehatte, bedankte sich für das ihr entgegengebrachte Vertrauen. Jetzt freut sie sich auf ihre neuen Herausforderungen und bedankte sich "für das herzliche Ankommen im Verband" bei ihren Mitarbeitenden und Helfern.

 

 

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Regionalverbandes Westthüringen zeichnete Jörn Ripken, ehrenamtlicher Regionalvorstand, beim anschließenden Sommerfest Helfer und Mitarbeitende für ihre Dienste aus. Dabei wurden auch Tobias Eichholz und Johannes Walter für ihr langjähriges Engagement in der Johanniter-Jugend geehrt. Beide waren viele Jahre als SSD-Leiter in Bad Langensalza und Mitglied der Regionaljugendleitung vor Ort aktiv. Trotz des Studiums in Jena, haben es sich die jungen Erwachsenen zur Aufgabe gemacht, die neue Regionaljugendleitung Stück für Stück einzuarbeiten. Beide sind auch weiterhin auf Landesebene aktiv und stehen bei Fragen zur Seite.

Zudem wurde Pauline Schröder als neue Regionaljugendleiterin begrüßt.

Der Abend fand in einem lustigen Abschluss sein Ende. Denn so haben sich Klein und Groß in der Schaumkussschleuder versucht.