Jetzt für Förderpreis „Helfende Hand“ bewerben

Leipzig, 16. März 2018

Der Bundesinnenminister ruft alle im Bevölkerungsschutz Aktiven auf, ihre Ideen, Konzepte und Projekte für die Nachwuchsgewinnung bis zum 31. Juli für eine Auszeichnung mit der Helfenden Hand einzureichen. Sie gilt als wichtigster deutscher Förderpreis im Bevölkerungsschutz. Ehrenamtliche der Johanniter sind herzlich zu Teilnahme eingeladen.  

Der Bundesinnenminister möchte die besten Ideen für die Nachwuchsarbeit fördern und möglichst weit bekannt machen. Bereits zum zehnten Mal vergibt er dafür die „Helfende Hand“. Neben der Nachwuchsförderung soll der Preis ehrenamtliches Engagement von Einzelnen, Gruppen oder Einrichtungen im Bevölkerungsschutz bekannter machen und würdigen. Darum verleiht der Minister neben der Kategorie „Nachwuchsarbeit“ und „Innovative Konzepte“ die „Helfende Hand“ auch an Unterstützer der Ehrenamtlichen. Unterstützer können Unternehmen und Einrichtungen wie die Johanniter sein, die den ehrenamtlichen Einsatz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorbildlich begleiten. Es können aber auch Menschen sein, die das ehrenamtliche Engagement im Bevölkerungsschutz in besonderer Weise wertschätzen und fördern.

Alle Bewerberinnen und Bewerber, die die neunköpfige Jury im September für die Verleihung in Berlin nominiert, haben zusätzlich die Chance auf den Publikumspreis. Dabei werden Familie, Freunde und Kollegen zur Jury, denn abstimmen kann jeder. Um die Nachhaltigkeit der Projekte zu fördern, sind alle Auszeichnungen mit insgesamt 40.000 Euro dotiert.

Bewerbungen können vom 1. März bis zum 31. Juli 2018 über die Website www.helfende-hand-foerderpreis.de eingereicht werden. Informationen zu allen bisherigen Gewinnern bietet die Projektdatenbank: www.helfende-hand-foerderpreis.de/startseite/zurueckblicken/projektdatenbank.de