Dr. Frank-Jürgen Weise neuer Präsident der Johanniter-Unfall-Hilfe

Nieder-Weisel, 18. November 2017

v.l.n.r: Hubertus v. Puttkamer, Jörg Lüssem, Thomas Mähnert, Kirchenrätin Andrea Wagner-Pinggéra, Peter Fritz, Annette Fenge, Dr. med. Oliver Seligmann, S.K.H. Dr. Oskar Prinz v. Preußen, Ralf Kölling, Carl Christian Dyckerhoff, Dr. h.c. Frank-Jürgen Weise, Peter Tuppeck, Frank-Henning Bieger, Klaus Preuß, Alexander Graf Neidhardt von Gneisenau, Prof. Dr. med. Simon Little. Foto: Johanniter/Luca Grazioli

Die Delegierten der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) schlugen am 18. November 2017 auf der Delegiertenversammlung im hessischen Nieder-Weisel Dr. h.c. Frank-Jürgen Weise für das Amt des zukünftigen Präsidenten ihrer Organisation vor. Im Anschluss wurde Weise vom Herrenmeister des Johanniterordens, S.K.H. Dr. Oskar Prinz v. Preußen, zum neuen Präsidenten der Johanniter-Unfall-Hilfe ernannt. Er folgt auf Dr. Arnold v. Rümker, der seit 2013 an der Spitze der Organisation stand und nicht erneut kandidiert hatte. Die Funktion des JUH-Präsidenten wird ehrenamtlich wahrgenommen, die Amtszeit beträgt vier Jahre.
 
Dr. Weise war langjährig Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit und zuletzt gleichzeitig Leiter des Bundeamtes für Migration und Flüchtlinge. Seit 2014 ist er Vorsitzender des Vorstandes der Hertie-Stiftung sowie seit 2017 Beauftragter der Bundesregierung für das Flüchtlingsmanagement. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.
 
Weise ist Mitglied des Johanniterorderns und den Johannitern bereits seit Jahren eng verbunden. Er bedankte sich, auch im Namen aller anderen Mitglieder des neugewählten Präsidiums, bei den Delegierten für ihr Vertrauen. „Ich freue mich auf die Aufgabe, die Arbeit mit den engagierten ehren- und hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen im Dienst und zum Wohl für die Menschen."
 
Im Amt der Vizepräsidentin der Johanniter-Unfall-Hilfe bestätigt wurde Annette Fenge. Zum neuen Vizepräsidenten gewählt wurde Alexander Graf Neidhardt von Gneisenau. Fenge, ehrenamtliches Mitglied des Regionalvorstandes Mittelthüringen, ist seit 2009 Mitglied im Präsidium und seit 2013 Vizepräsidentin. Graf Gneisenau, bis Ende Oktober 2017 ehrenamtliches Mitglied des Landesvorstandes des Landesverbandes Bayern, tritt neu in das Gremium ein.
 
Weiterhin wurden folgende Mitglieder des Präsidiums im Amt bestätigt: Frank-Henning Bieger, ehemaliger Ortsbeauftragter des Ortsverbandes Nördliches Hamburg, Peter Fritz, ehemaliges hauptamtliches Mitglied des Landesvorstandes Bayern, Klaus Preuß, ehrenamtliches Mitglied des Regionalvorstandes Darmstadt-Dieburg, sowie Peter Tuppeck, ehrenamtliches Mitglied des Regionalvorstandes Essen. Als neue Mitglieder wählten die Delegierten Ralf Kölling, ehrenamtliches Mitglied des Regionalverbandes Niedersachsen-Mitte, Prof. Dr. med. Simon Little, Landesarzt des Landesverbandes Hessen/Rheinland-Pfalz/ Saar, Dr. med. Oliver Seligmann, Delegierter des Landesverbandes Berlin/ Brandenburg, und Kirchenrätin Andrea Wagner-Pinggéra, Landespfarrerin des Landesverbandes Bayern. Als Mitglied kraft Amtes gehört dem Präsidium der JUH weiterhin der Ordenswerkmeister des Johanniterordens, Carl Christian Dyckerhoff, an.