Pressemeldungen

Fünf Herren gehören der Jury an, welche die Retterin oder den Retter für den Hans-Dietrich-Genscher-Preis sowie die mutigste Juniorretterin oder den mutigsten Juniorretter wählen wird. Keine leichte Aufgabe, schließlich zählt jedes Leben.

 

Die Johanniter-Unfall-Hilfe des Landesverbands Niedersachsen/Bremen lobt alle zwei Jahre diese Ehrung sowie einen Nachwuchspreis für Menschen aus, die sich für das Leben eines anderen eingesetzt haben. Die neu gestalteten Trophäen warten bereits auf ihre Träger. Und noch bis kommenden Freitag, 26. April, können Vorschläge eingereicht werden.

 

Helfende Hände und stützende Schultern, das zeigen symbolisch die Trophäen für den Hans-Dietrich-Genscher-Preis und den Johanniter-Juniorenpreis, die am 23. Mai im Convention Center Hannover an ihre Träger übergeben werden. Denn darauf kommt es beim Lebenretten an: beherztes Eingreifen und nahtloses Zusammenspiel.

 

Die Johanniter haben schon zahlreiche Vorschläge entgegengenommen. Doch die Preisträger müssen die fünf Juroren ermitteln: Gemeinsam werden der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius, der Cheftrainer von Hannover 96 Mirko Slomka, der Präsident der Johanniter-Unfall-Hilfe Hans-Peter von Kirchbach, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Messe AG Dr. Wolfram von Fritsch sowie Matthias Ludwig, Berater Interschutz in der Vereinigung zur Förderung des deutschen Brandschutzes (vfdb) entscheiden, welche Kandidaten stellvertretend für alle Retterinnen und Retter geehrt werden.

 

„Ich bin immer gespannt auf die Einsendungen und auf die Wahl der Jury. Ich freue mich schon, die Retterin oder den Retter kennen zu lernen“, sagt Thomas Mähnert, Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe Niedersachsen/Bremen.

 

„Helfen ist eine wunderbare Geste der Menschlichkeit und der Verantwortung und dies muss anerkannt und gewürdigt werden“, erklärte Hans-Dietrich Genscher auf der Pressekonferenz zur Preisverleihung 2009. Er ist Namenspatron der Ehrung, weil er sich als früherer Innenminister um die Einführung der heute flächendeckenden Luftrettung verdient gemacht hat. Auch in diesem Jahr wird er die Trophäe wieder persönlich übergeben. Der Juniorretter darf den Preis aus den Händen von Mirko Slomka entgegennehmen.

 

Der Hans-Dietrich-Genscher-Preis richtet sich an Erwachsene – ob Notarzt, Rettungsprofi oder couragierter Laie – und ist mit 2500 Euro dotiert. Der Johanniter-Juniorenpreis belohnt Leistungen von Nachwuchsrettern bis zu einem Alter von 18 Jahren mit einem Sachpreis.

Vorschläge werden noch bis 26. April entgegengenommen. Dazu auf der Website das animierte Werbebanner anklicken und das Formular ausfüllen.