Bundesjugendversammlung tagt in Hamburg

Hamburg, 18. März 2018

Foto: Leonhard Obergfell

Ereignisreiche Sitzungsstunden und ein stürmisches Abendprogramm liegen hinter der Bundesjugendversammlung (BJV), dem höchsten beschlussfassenden Gremium der Johanniter-Jugend. Ihre stimmberechtigten Mitglieder sind die Landesjugendleitungen der neun Landesverbände und die Bundesjugendleitung.

Hinzu kommen Beauftragte der BJV, Vorsitzende der Fachausschüsse, die hauptamtlichen Mitarbeiter*innen der beiden Ebenen sowie Gäste. Erstmalig begrüßt werden konnte Dr. Oliver Seligmann, der im Präsidium seit kurzem Beauftragter für die Johanniter-Jugend ist. Auch Jörg Lüssem, Mitglied des Bundesvorstandes, sprach in seinen Grußworten von großem Zutrauen in die Kompetenzen der versammelten Delegierten. Sandra Zitzer, Mitglied des Landesvorstandes Nord, begrüßte die Versammlung herzlich und wünschte für die anstehenden Beschlüsse und Wahlen einen klaren Kopf.

 

Nach dem sich die Mitglieder der BJV im Rahmen ihrer Berichte über das vergangene halbe Jahr seit der letzten BJV ausgetauscht hatten wurden die Anträge an die Versammlung eingebracht. Im Fachausschuss !ACHTUNG sollten die Wahlregularien angepasst werden, ein neuer Fachausschuss "Strategie" sollte sich zukünftig mit Grundsatzfragen des Jugendverbandes beschäftigen. Außerdem sollten die Regeln für die Vergabe des Ehrenzeichens der Johanniter-Jugend geändert und die Erarbeitung einer Dienstbekleidung für unsere Mitglieder beschlossen werden.

Nach ausführlichen Diskussionen zu den Anträgen und dem Startschuss für die Erstellung eines Social Media Konzepts für die Johanniter-Jugend wurden am Samstagabend die Nachwahlen zur Bundesjugendleitung durchgeführt. Nach den Rücktritten von Konstantin Schmidt und Dominik Meixner, die vor kurzem Väter geworden sind bzw. demnächst werden, waren zwei Posten zu vergeben. Moritz Röver, bisher stellvertretender Bundesjugendleiter kandidierte zunächst für das Amt eines Bundesjugendleiters und wurde gewählt. Anschließend stellten sich Riccarda Sonnek (LV Baden-Württemberg) und Friedrich Iskandar (LV Berlin / Brandenburg) als stellvertretende Bundesjugendleiter*in zur Wahl. Nach der Wahl der beiden ist die Bundesjugendleitung mit Armin Pullen und Moritz Röver als Bundesjugendleiter sowie Agnes Frank, Kevin Herrmann, Friedrich Iskandar und Riccarda Sonnek als stellvertretende Bundesjugendleiter*innen wieder komplett und bunt durchmischt.

Am Samstagabend brachen die Versammlungsteilnehmer*innen zu einer Besichtigung Hamburger Elbphilharmonie auf. Wegen des stürmischen Wetters fiel eine geplante Barkassenfahrt leider aus, wurde aber durch schöne gemeinsame Stunden im Warmen gut ersetzt.

 

Im Anschluss an die Andacht wurde am Sonntagmorgen über aktuelle Themen des Schulsanitätsdienstes, des Bildungssystems und des Präventionskonzepts !ACHTUNG der Johanniter-Jugend diskutiert. Es folgten die Beschlussfassungen zu den Anträgen, zu denen auch zwei Initiativanträge aus dem LV Sachsen-Anhalt / Thüringen gekommen waren. Beschlossen wurden die Anträge zu den Fachausschüssen !ACHTUNG und Strategie, der Initiativantrag zu einer Arbeitsgruppe zur Überarbeitung des Verwaltungsleitfadens sowie der Antrag zum Ehrenzeichen der Johanniter-Jugend.

Nach den hitzigen Debatten der beiden Tage schloss die BJV mit der positiven Aussage, dass lange nicht mehr so viel und angeregt diskutiert wurde. Die nächste Sitzung der BJV findet am 20. & 21. Oktober 2018 in Köln statt.

Eindrücke aus der BJV 1/2018

Ihr Ansprechpartner Bundesjugendleitung

Lützowstraße, 94
10785 Berlin