Jugend im Orden

Die Jugendarbeit im Orden Hamburg (JiO) ist eine Initiative der Hamburgischen Kommende des Johanniterordens, die sich im Anschluss an die erste Behindertenfreizeit im Sommer 2001 formierte. Im Einzugsbereich der Hansestadt führt sie gemeinnützige Projekte von jungen für junge Menschen im Sinne des Johanniterordens in eigener Verantwortung durch. Die Idee zur JiO in Hamburg fußt auf der JiO Idee, die in Bayern geboren wurde. Über die jährlichen Behindertenfreizeiten entstanden Kontakte zwischen den Betreuern, die dazu führten, dass inzwischen ein "bunter Strauß" an Programmpunkten angeboten werden kann, der sich einer regen Teilnahme von gut 20 bis 30 jungen Menschen erfreut.

Schwerpunkte der Jugendarbeit bilden die alljährlichen Sommerfreizeiten für Kinder und Jugendliche mit oder ohne Behinderung. Diese genießen jedes Jahr im August aufregende Tage voller spannender Erlebnisse und Veranstaltungen im Grünen. Die Teilnehmer mit und ohne Behinderung entwickeln in der gemeinsamen Zeit ein besonderes Verständnis für die jeweiligen Bedürfnisse, Stärken und Schwächen des anderen und erfahren Gemeinschaftt und Nächstenliebe.

Ziel von JiO Hamburg ist es, den eigenen christlichen Glauben und christliche Grundpositionen zu stärken. Dazu organisieren wir Vortragsveranstaltungen zu politischen und wirtschaftlichen Themen mit konkretem christlichen Bezug. Eine aktive Beschäftigung mit den Grundlagen des christlichen Glaubens erfolgt bei Einkehrtagungen in Gespräch, Bibelarbeit und Gebet in meist klösterlicher Atmosphäre. 

Jugendliche und junge Erwachsene finden in der Jugendarbeit im Orden einen Raum und die Möglichkeiten, ihre Ideen und Kreativität einzubringen und sich ehrenamtlich für andere zu engagieren. Jeder im Alter von 20 bis 35 Jahren, der Interesse an ehrenamtlicher Arbeit auf Basis des christlichen Glaubens hat und sich den Zielen der JiO und den des Johanniterordens verbunden fühlt, ist herzlich eingeladen, die Projekte der JiO Hamburg zu unterstützen.