Johanniter-Stift in Berlin eingeweiht

Berlin, 20. November 2017

Der Herrenmeister des Johanniterordens, S.K.H. Dr. Oskar Prinz v. Preußen (l.), wünscht Einrichtungsleiter Luis Rulle und Pflegedienstleiterin Milenia Flores de Mahnecke alles Gute für ihre Führungsarbeit in der neuen Senioreneinrichtung. Foto: Regina Villavicencio

„Wo das Johanniter-Kreuz die Fassade schmückt, muss auch der johanniterliche Geist zu spüren sein.“ Mit diesen Worten des Herrenmeisters des Johanniterordens, S.K.H. Dr. Oskar Prinz v. Preußen, einer Andacht des örtlichen Pfarrers Ulrich Kastner und bewegender musikalischer Begleitung ist das neue Johanniter-Stift Berlin-Johannisthal am 17. November feierlich eingeweiht worden. Das neue Seniorenhaus verfügt über 99 Einzelzimmer und vier Betreute Wohnungen mit Dachterrassen. Die ersten Bewohner zogen bereits im Oktober ein.

Zu den zahlreichen Gästen der Einweihungsfeier zählten u.a. Dr. Nikolaus Würtz, der Regierende Kommendator der Brandenburgischen Provinzial-Genossenschaft des Johanniterordens, die Investorenfamilie, Vertreter des Bauträgers Kondor Wessels, eine Delegation der Johanniter-Unfall-Hilfe sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Johanniter Seniorenhäuser in Berlin, Jüterbog und Stendal.

„Bei der Erfüllung ihres Auftrages sind die Johanniter auf ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen“, hob Lutz Gebhardt, der Geschäftsführer der Johanniter Seniorenhäuser GmbH, in seiner Eröffnungsrede hervor. Die Führungskräfte vor Ort, Einrichtungsleiter Luis Rulle und Pflegedienstleiterin Milenia Flores de Mahnecke, wurden deshalb langfristig und in enger Zusammenarbeit mit anderen Seniorenhäusern der Johanniter auf ihre Aufgabe vorbereitet. Der Geschäftsführer ermutigte alle Mitarbeitenden, sich mit ihren Vorschlägen bei der Gestaltung des Lebens in der Einrichtung einzubringen und wünschte: „Bewahren Sie sich die Freude an der Arbeit.“

In den Grußworten wurde mehrfach darauf hingewiesen, wie reibungslos die Absprachen beim Bau des Hauses funktionierten. Es habe keinen Nachtrag geben müssen. Die Einrichtung konnte pünktlich übergeben werden.

Die Johanniter betreuen nicht nur ältere Menschen. Auch die Jüngsten gehören zu ihrem Versorgungsauftrag. So befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft des Seniorenhauses in Berlin-Johannisthal eine Kindertagesstätte der Johanniter-Unfall-Hilfe mit 129 Plätzen für Mädchen und Jungen im Alter von acht Monaten bis zum Schulbeginn. Sie wurde bereits im Juni dieses Jahres eröffnet.

Im kommenden Jahr sollen die Angebote der Johanniter komplettiert werden. Dann werden ebenso die altersgerechten Wohnungen und eine Tagespflege der Johanniter-Unfall-Hilfe fertiggestellt sein.

Ob Kita oder Seniorenhaus: Alle Johanniter-Einrichtungen vor Ort arbeiten nach dem Kneipp-Konzept. Für die Bewohner des Stifts erklärt dazu der Einrichtungsleiter: „Die Johanniter möchten, dass die Bewohner aktiv am Leben teilnehmen können. Das unterstützen sie unter anderem mit dem Gesundheitskonzept nach Kneipp. Es umfasst neben Wasseranwendungen auch spezielle Bewegungs- und Ernährungsprogramme.“