Johanniter Hospiz-Ambulanz in Hamburg

Nähe und Menschenwürde

Die meisten Menschen wünschen sich, am Lebensende in ihrer vertrauten, häuslichen Umgebung zu sein - betreut von Angehörigen und Freunden. Der Johanniter-Hospizdienst setzt sich dafür ein, diesen Wunsch sterbender Menschen zu erfüllen und so - in Zusammenarbeit mit Pflegediensten und Hausärzten - ein würdiges Sterben zu ermöglichen.

 

Die ehrenamtlichen Hospizmitarbeiter der Johanniter nehmen sich Zeit für die von ihnen begleiteten Menschen. Sie spenden Trost, sie helfen den Alltag zu erleichtern, letzte Wünsche zu erfüllen, persönliche Kontakte zu pflegen und Abschied zu nehmen. Hospizarbeit bedeutet Begleitung im Leben bis zuletzt.

Beraten, Unterstützen, Begleiten - Aus Liebe zum Leben

Traditionsreiches Symbol - das achtspitzige Kreuz des Johanniter-Ordens

Die Beratung, Entlastung und Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen und deren Angehöriger sind die zentralen Aufgaben des Hospizdienstes. Hierbei steht die psychosoziale Unterstützung der Menschen am Lebensende mit ihren Bedürfnissen und Wünschen im Mittelpunkt. Der Hospizgedanke bejaht das Leben, will den Tod weder beschleunigen noch hinauszögern, sondern den betroffen Menschen darin bestärken, sein Leben bis zum Ende als menschenwürdig, sinnvoll und lebenswert zu erfahren.

Die Johanniter-Hospiz-Ambulanz steht in der Tradition des geistlichen Ritterordens St. Johannis vom Spital zu Jerusalem, der als pflegender Orden schon vor 1000 Jahren unter dem Achtspitzkreuz kranke und sterbende Jerusalempilger in Hospizen seelisch und körperlich versorgte. Hospiz bedeutet also seit dem Mittelalter, dem pilgernden Menschen eine Herberge zu geben und ihm Gastfreundschaft während seines beschwerlichen Weges entgegenzubringen.

Hospiz-Koordinatorin Ambulanter Hospizdienst

Helbingstrasse 47
22047 Hamburg