Kinderhospizdienst NORA

Es ist das Anliegen der Johanniter, Familien mit schwerstkranken Kindern oder Jugendlichen, die einen hohen Pflegeaufwand beanspruchen und deren Lebenszeit krankheitsbedingt begrenzt ist, in ihrer häuslichen Umgebung zu unterstützen, zu betreuen, Trost zu spenden, Ermutigung zu geben und ihnen auf dem Weg des Abschiednehmens zur Seite zu stehen.

Wenn ein Kind schwer erkrankt, stellt das eine Familie vor unerwartete Herausforderungen. Eine oft unfassbare Diagnose hinterlässt viele Fragen, manchmal auch Wut und Verzweiflung. In dieser schwierigen Situation können kompetente und einfühlsame Ansprechpartner, ein gutes Netzwerk sowie eine greifbare Unterstützung die Familie und auch das betroffene Kind spürbar entlasten.

Die Familienbegleiter der Johanniter hören zu, beraten, begleiten und verarbeiten mit den Verwandten und Freunden gemeinsam. Sie vermitteln zuverlässige Ansprechpartner und schaffen Treffpunkte mit anderen betroffenen Familien. Derzeit sind 16 ehrenamtliche Familienbegleiter im Einsatz, die zur Vorbereitung auf diese Aufgabe an einem Befähigungskurs teilgenommen haben, ihr Fachwissen in Fortbildungen erweitern und ihr soziales Handeln in Supervisionen reflektieren.

 

 

Zur Verstärkung unseres ehrenamtlichen Teams der Mitarbeiter im ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst NORA im Landkreis Oder-Spree und Frankfurt (Oder) führen wir einen Befähigungskurs zum/r ehrenamtlichen Familienbegleiter/in von September 2017 bis Mai 2018 durch (Umfang 120 Zeitstunden).

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner Eileen Samol

Koordinatorin Ambulanter Kinderhospizdienst NORA

Am Trockendock 1A, Haus II
15890 Eisenhüttenstadt