Projekt Seelen-Tröster für trauernde Kinder gestartet

Foto: www.mapapu.de

Foto: www.mapapu.de

Das Trauerzentrum der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. ruft mit der mapapu GbR im Mai zu einer besonderen Spendenaktion auf

 

Hat ein Kind einen geliebten Menschen verloren, ist es meist nicht mit den Trauerritualen der Erwachsenen getan. Kinder trauern anders. Sie schwanken von plötzlichen Tränen über Wutausbrüche bis hin zur totalen Abschottung. Sie fühlen sich nicht selten unverstanden von den Erwachsenen um sie herum. Hier setzt die Arbeit von Lacrima, dem Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche, an.

 

Ziel der aktuellen Spendenaktion ist es jedem trauernden Kind der Lacrima-Gruppen seine eigene Mama-Papa-Puppe zu ermöglichen. Ein mapapu (Mama-Papa-Puppe) ist ein individuell gestaltetes Kuscheltier aus der getragenen Kleidung des verstorbenen oder erkrankten Elternteils. Den Kindern käme so eine zusätzliche, ganz persönliche und kindgerechte Art von Trauerunterstützung zu. Ein mapapu entsteht in achtstündiger Handarbeit und gibt dem Kind die Möglichkeit, etwas, das nicht zu begreifen und nicht mehr greifbar ist, ein bisschen begreiflicher zu machen. "Wenn die Seele wackelt, können haptische Erinnerungsstücke, wie ein mapapu, hilfreich bei der Trauerverarbeitung sein", so Heike Ruch, Koordinatorin des Trauerzentrums. Die ersten zwei gespendeten mapapus wurden inzwischen an Kinder der Lacrima-Trauergruppen überreicht. Mit Ihrer Spende kann für weitere Kinder oder Jugendliche, deren Mutter oder Vater schwer erkrankt oder verstorben ist, ein mapapu finanziert werden.

 

Spendenkonto der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.:

Bank für Sozialwirtschaft

BIC BFSWDE33XXX

IBAN DE58370205000004324900

Stichwort: "mapapu"

 

Mehr Infos zur mapapu GbR finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner Ambulanter Hospizdienst

Helbingstrasse 47
22047 Hamburg