Ambulante Kinder- und Jugendhilfe in Pinneberg

Jeder Tag kann die Familie vor eine neue Aufgabe stellen, Fragen aufwerfen, Hindernisse in den Weg stellen. Die Johanniter bieten Ihnen mit der Kinder- und Familienberatung Unterstützung, den richtigen Weg für sich und Ihre Kinder zu finden.

Hilfen zur Erziehung
Erziehung stellt immer höhere Anforderungen an Familien. Arbeitslosigkeit, steigende finanzielle Belastungen, zunehmende Verhaltensauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen belasten den Alltag immer häufiger. Die Jugendhilfe-Abteilung der JUH Quickborn bietet hier seit 1998 ein breit gefächertes Angebot an Hilfen zur Erziehung im Rahmen des KJHG für Kinder und Jugendliche.

Das Team, bestehend aus Sozialpädagogen mit Zusatzqualifikationen im therapeutischen Bereich, kann auf ein breites Spektrum differenzierter Arbeits- und Aufgabengebiete unter einem Dach zurückgreifen. Dadurch ist eine intensive Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätte sowie den Abteilungen Frühförderung / Integration, der Ambulanten psychosozialen Betreuung und der offenen Jugendarbeit möglich.

Fragen zu Jugendhilfe

In jeder Familie können zu jeder Zeit Probleme auftauchen. Die Angst davor versagt zu haben, ist einer der Gründe, der viele betroffene Familien daran hindert, sich frühzeitig Unterstützung und professionelle Beratung zu suchen. Die Erfahrungen aus der Praxis zeigen:
Je eher sie sich trauen, den ersten Schritt zu machen, desto größer sind die Chancen Fehlentwicklungen entgegenzuwirken.  Wichtig zu wissen:

Jugendhilfe ist nicht gleich Jugendamt!

1. Wozu braucht man Jugendhilfe?
Aufgaben der Jugendhilfe sind u.a. die Planung von Kindertagesstätten, Familienbildung, Jugendarbeit und Jugendschutz. Hinzu kommt, bei anhaltenden schwerwiegenden Problemen die Gewährung von Hilfen zur Erziehung, um das Wohl des Kindes zu schützen.

2. Um welche Probleme geht es?
Innerhalb der Familie, z.B. Überforderung, Gewalt, Alkohol und Drogen, Patchworkfamilien, Geschwister-rivalitäten, Umgang mit Grenzen und Aufgabenverteilung, Umgang mit Medien.

Individuelle seelische Probleme, z.B. Minderwertigkeitsgefühle, Gefühlsausbrüche und oder Wutanfälle, sexuelles Verhalten, Ängste, Essstörungen, Aggressivität, seelische Vernachlässigung und Suizidgedanken.
Soziale Kontakte, z.B. keine Freunde oder „falsche“ Freunde, Kontaktschwierigkeiten, Straffälligkeit, Kindergarten/Schule/Berufsausbildung, z.B. Überforderung oder Langeweile, Pünktlichkeit, Schulmüdigkeit/Schuleschwänzen, Suche nach Ausbildungsplatz

3. Wie findet man die beste Hilfe?
Erste Ansprechpartner könnten Personen aus dem direkten Umfeld sein, die bereits mit dem Kind/Jugendlichen vertraut sind, wie z.B. Ärzte, Erzieher oder Lehrer. Des Weiteren besteht die Möglichkeit mit dem Jugendamt Kontakt aufzunehmen, um Informationen über Beratungsstellen, Ärzte, Therapeuten zu erhalten oder direkt Hilfen zur Erziehung zu beantragen.

Gerne können Sie sich mit uns direkt in Verbindung setzen und einen Termin für ein Beratungsgespräch vereinbaren.