Schnelleinsatzgruppe Mannheim

Großschadensereignisse, wie das Zugunglück von Eschede, der Brand auf dem Düsseldorfer Flughafen oder Fälle von Lebensmittelvergiftungen in Großküchen können die regulären Hilfskräfte vor Ort überfordern. Neben der Aufstockung der medizinischen Hilfe kann es nötig werden, Sanitätsstationen zu errichten, die Verpflegung sicherzustellen, einen Such- und Informationsdienst zu installieren und vieles mehr.

 

In solchen oder ähnlichen Fällen in denen rasch zahlreiche Helfer benötigt werden, kommen Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG) zum Einsatz. Jede SEG ist auf eine bestimmte Aufgabe spezialisiert und rund um die Uhr einsatzbereit. Um das zu gewährleisten sollte jede SEG mindestens dreifach besetzt sein. Von der Alarmierung der Helfer über Piepser bis zur vollständigen Einsatzbereitschaft sollte eine Stunde nicht überschritten werden. Da kurze Alarmzeiten Voraussetzung für die erfolgreiche Arbeit sind, ist die relative Nähe des Wohn- und Arbeitsplatzes zum Treffpunkt der SEG Voraussetzung für die Mitarbeit.

Einsatzkräfte bei einem Wohnungsbrand. Foto:Dominik Meixner, JUH

Helfer beim Entladen eines Gerätewagens. Foto Dominik Meixner, JUH

Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) der Johanniter im Ortsverband Mannheim wird rein ehrenamtlich betrieben: Sie kann bei Großschadenslagen, Evakuierungen oder zur Unterstützung des öffentlichen Rettungsdienstes bei erhöhtem Einsatzaufkommen alarmiert werden. Die Helferinnen und Helfer werden über einen Alarmruf auf ihr Mobiltelefon zum Einsatz gerufen – meist kann schon nach wenigen Minuten das erste Fahrzeug abrücken.
Das notwendige Wissen erhalten sie durch fundierte Grundausbildungen. Bei wöchentlichen Übungsabenden wird es durch medizinische und technische Themen ergänzt und gefestigt.
Regionalvorstand Wilhelm Salch bestätigt: „Die Schnelleinsatzgruppe Mannheim ist eine schlagkräftige und effiziente Truppe, die im Notfall schnell zur Stelle ist. Beeindruckend, was das Ehrenamt bewirken kann.“

 

Die Treffen finden jeden Donnerstag um 19:30 Uhr in der Geschäftsstelle Mannheim statt (Saarburger Ring 61, 68229 Mannheim-Friedrichsfeld). Interessierte sind jederzeit willkommen. Vorkenntnisse sind für den Einstieg nicht erforderlich.

 

Die SEG Versorgung:
Eine Aufgabe der Schnelleinsatzgruppe ist die Versorgung und Behandlung von Betroffenen und Verletzten. Viele Betroffene an einer Einsatzstelle stellen höchste Anforderungen an die Retter und die Einsatzleitung. Die SEG Mannheim ist mit einem Gerätewagen (GW-San) ausgestattet. Er enthält Material für einen kompletten Behandlungsplatz. Durch intensives regelmäßiges Training ist er innerhalb weniger Minuten aufgebaut und kann in Betrieb genommen werden. Das bringt Ruhe in den Einsatzablauf und strukturiert ihn – und hilft damit jedem einzelnen Betroffenen.
Der Behandlungsplatz besteht aus einem aufblasbaren Zelt und mehreren Liegeplätzen für Patienten, an Intensivbehandlungsplätzen werden schwerer Verletzte von Rettungsfachpersonal betreut. Weitere Helferinnen und Helfer sorgen durch eine Registrierung und Sichtung von Betroffenen für Übersicht.

 

Die SEG Betreuung:
Bei Einsätzen im Rahmen des Katastrophenschutzes gibt es, neben verletzten Menschen, auch immer wieder unverletzte Betroffene. Zum Beispiel, wenn bei einem Brand die Menschen das Haus verlassen müssen. Die kurzfristige Unterbringung, Verpflegung und Betreuung von leicht- oder unverletzten Menschen ist die Aufgabe der SEG Betreuung. Die Helferinnen und Helfer können innerhalb kürzester Zeit einen Betreuungsplatz mit Sitz- und Liegemöglichkeiten aufbauen. Bei Bedarf auch beheizt und beleuchtet. Sie kümmern sich um die Zubereitung und Verteilung von kalten oder warmen Getränken und können gegen den ersten Hunger kleine Snacks ausgeben. Natürlich sind sie auch Ansprechpartner bei Fragen und können in Gesprächen beraten und betreuen. Möglich ist dies unter anderem durch ein spezielles Fahrzeug, dass alles Nötige für diese Aufgabe an Bord hat.
Bei Bedarf können die Helferinnen und Helfer auch die Verpflegung und Unterbringung von Einsatzkräften bei länger andauernden Einsätzen übernehmen.

Die SEG Transport:

Der Transport von Verletzten stellt einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit der SEG dar. Bei Großschadenslagen wie einem Hausbrand oder einem Busunglück müssen viele Verletzte auf einmal in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Die Kapazität des öffentlichen Rettungsdienstes ist dabei schnell erschöpft. Die Schnelleinsatzgruppe der Johanniter kann nach wenigen Minuten zusätzliche Rettungsmittel zur Verfügung stellen, die ehrenamtlich besetzt werden. Die gesetzlichen Vorgaben zur Qualifikation der Besatzungen werden dabei immer eingehalten.
Die SEG Transport wird auch zur Verstärkung des Rettungsdienstes gerufen, wenn im Alltagsbetrieb ein hohes Einsatzaufkommen herrscht, das mit den Regelfahrzeugen kaum zu bewältigen wäre.

Ihr Ansprechpartner Philip Bergmann

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Baden
Saarburger Ring 61
68229 Mannheim

Kartenansicht & Route berechnen