Ehrenamtliche Hospizarbeit in Bad Schussenried

Immer weniger Menschen sterben zu Hause, betreut von ihren Angehörigen oder Freunden. Das Sterben findet zunehmend in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen statt. Aus dieser sozialen Not heraus ist die Hospizbewegung entstanden, die sich - nach internationalen Vorbildern - für den Aufbau menschenwürdiger ambulanter und stationärer Wohn- und Pflegeformen für sterbende Menschen einsetzt. Die ehrenamtliche Begleitung sterbenskranker Menschen findet sowohl zu Hause, in Krankenhäusern, Pflegeheimen, als auch in stationären Hospizen statt. Durch regelmäßige Besuche, Hilfe bei der Pflege, Sitzwachen, Vorlesen, Zuhören und Schweigen wird ein Sterben in Würde ermöglicht. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter, die sich in der Hospizarbeit engagieren, werden sorgfältig ausgesucht und sehr intensiv auf die Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen vorbereitet sowie durch regelmäßige Supervision und Fortbildung unterstützt. Dabei steht neben medizinischen und ethischen Fragen die eigene Auseinandersetzung mit Sterben, Tod und Trauer im Vordergrund.

Qualifizierungskurs für ehrenamtliche Hospizbegleiter/innen ab 12. Februar 2016

Die Begleitung von Menschen in der letzten Lebensphase ist eine verantwortungsvolle Aufgabe. Sie erfordert ein hohes Maß an Sensibilität und den bewussten Umgang mit der eigenen Sterblichkeit. Auf diese Aufgabe werden Hospizbegleiterinnen und -begleiter in einem Kurs intensiv vorbereitet.

Über die Inhalte des Qualifizierungskurses informieren wir am:
29. Januar 2016, um 19:00 Uhr im Haus Regenta,
Bahnhofstr. 10, 88427 Bad Schussenried

Die Veranstaltung findet im Haus 3, Therapieraum im 1. Stock statt.

Anmeldungen zum Informationsabend unter: 07583-19214 oder per
Email: isolde.loeffler-bertl@johanniter.de

Der Qualifizierungskurs zur ehrenamtlichen Mitarbeit in der ambulanten Hospizarbeit beginnt am 12. Februar 2016.

Wenn Sie eine ehrenamtliche Aufgabe suchen und sich in der Hospizarbeit engagieren möchten, sollten Sie folgende Voraussetzungen mitbringen:
Der zeitliche Aufwand für die Mitarbeit in der Hospizgruppe umfasst ein monatliches Treffen der Gruppe. Die Treffen finden am Abend statt und dauern ca. 2 Stunden. An Vorträgen und anderen Veranstaltungen nehmen ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach ihren persönlichen Möglichkeiten teil. Die Besuchsdienste dauern unterschiedlich lange und können zwischen einmal wöchentlich und täglich variieren. Manchmal umfasst ein Einsatz nur ein paar Tage, manchmal mehrere Wochen oder Monate.