Neues Angebot in der Betreuung

Jüterbog, 24. Februar 2017

Seit Ende Februar steht dem Johanniter-Seniorenzentrum Jüterbog ein neuer "Medienwagen" zur Verfügung. Auf diesem Wagen stehen ein großer Flachbildfernseher sowie eine Spielekonsole (sogenannte Wii-Konsole) inkl. der Bedienelemente (Controller). So eine Spielekonsole nutzen heute überwiegend Kinder und Jugendliche. Ihr wesentliches Merkmal ist ein Controller, der sich in der Hand z.B. der Bewohner befindet. Er ähnelt einer Fernbedienung und verfügt aber über eingebaute Bewegungssensoren. Diese erkennen die Lage und die Bewegungen des Bewohners (Controller in der Hand) im Raum und setzen sie in entsprechende Bewegungen von Spielfiguren oder -elementen auf dem Bildschirm um. So kann man z.B. kegeln, ohne eine Kegelbahn zur Verfügung zu haben oder Tennis spielen, ohne Tennisplatz.
Da Kinder und Jugendliche mit diesen Medien sehr kompetent umgehen, entstand die Idee, die seit Dezember 2015 in Jüterbog lebenden unbegleiteten Flüchtlingskinder und Jugendlichen einzubeziehen. So können die Jugendlichen unseren Bewohnerinnen und Bewohnern beim Umgang mit den neuen Medien helfen. Wir bringen die unterschiedlichen Generationen und Kulturen zusammen, was für alle Beteiligten eine große Bereicherung ist. Dies zeigen auch die bisherigen Erfahrungen, da bereits in 2016 gemeinsam gebacken und erzählt wurde. Auch in 2017 besuchten uns einige Jugendliche erneut. Allerdings standen uns die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung. So beantragten wir in 2016 eine Sachspende, die uns die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) letztlich zur Verfügung stellte, worüber wir uns sehr freuen.
Viele Bewohnerinnen und Bewohner kennen aus Ihrer Vergangenheit noch sportliche Aktivitäten, wie z.B. Kegeln, die sie gern noch ausüben würden. Da die erforderlichen Bewegungen im Spiel deutlich geringer und einfacher sind als in der Realität, bietet sich diese Spielekonsole förmlich an. Positive Auswirkungen bei Nutzung der Spielekonsole sind in den Bereichen Bewegung und Gleichgewicht zu erwarten. Dies zeigen Erfahrungen anderer stationärer Einrichtungen, die bereits die Spielekonsole einsetzen. Bei Bewohnern mit einer Demenz wurden in anderen Einrichtungen ebenso sehr positive Erfahrungen gemacht.
Wir hoffen, dass der Alltag für unsere Bewohnerinnen und Bewohner hiermit noch abwechslungsreicher gestaltet werden kann. Sobald es erste Erfahrungen gibt, werden wir an selber Stelle berichten.