Ferienfreizeiten

Die Ferienfreizeit auf Johanniter-Gut Beinrode ist Tradition

Die Ferienfreizeit auf Gut Beinrode ist mittlerweile zu einer festen Tradition geworden. In dieser Woche sind es zehn Kinder, die unter Anleitung von Claudia Hamel und Ulrike Fricke basteln und werkeln. Bis auf eines kommen alle Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren aus dem Landkreis Eichsfeld. Angereist waren sie am Sonntag mit ihren Eltern.

Beinrode. Das Anfertigen von Gipsmasken für den Karneval stand gestern Morgen auf dem Programm. Dazu wurde zuerst das Gesicht mit Vaseline eingecremt. Darüber wurde eine Frischhaltefolie gelegt, "damit Augen und Haaransatz geschützt sind", sagt Claudia Hamel. Auf die Frischhaltefolie werden die in Wasser eingeweichten Gipsbinden gelegt und angedrückt, sodass das Profil des Gesichtes später sichtbar werden kann. Nach einer Trockenzeit von einer halben Stunde kann die Maske abgenommen werden. Zum Aushärten wird sie auf die Fensterbank gelegt. Heute oder morgen sollen die Masken von ihren Eigentümern nach ihren Vorstellungen bemalt werden. Heute sehen sich die Schüler in der Schmiede und der Tischlerei um. "Dort werden wir kleine Anhänger und Laubsägearbeiten anfertigen", erklärt Betreuerin Ulrike Fricke. Sie hofft mit den Kindern auf Schnee, "damit wir Schlitten fahren und einen richtigen Schneemann bauen können". Am Mittwoch ist Papierschöpfen angesagt. Heute oder morgen steht auch ein Kinobesuch auf dem Programm, ob in Dingelstädt oder Worbis, das stand gestern noch nicht genau fest, "die Kinder werden das selbst entscheiden", sagt Claudia Hamel. Filzen mit Schafwolle, Basteln mit Naturmaterialien wie Holz, Heu und Stroh ist in dieser Woche ebenfalls vorgesehen. Ihre Freizeit vertreiben sich die Kinder mit Gesellschaftsspielen. Die Abschlussfeier ist am Donnerstagabend geplant.

 

Musikfreizeit

 

Ob es an diesem Tag ein Lagerfeuer auf der Wiese neben dem Gutsgebäude geben wird, stand gestern ebenfalls noch nicht fest. Klar ist jedoch, dass es zum Abschied ein gutes Essen und gute Musik gibt. Freitag ist der Tag der Abreise. Am Morgen werden noch die restlichen Arbeiten erledigt, nach dem Mittagessen geht es in Richtung Heimat.

Die nächste Ferienfreizeit wird nicht im Frühling, sondern erst im Sommer sein. In der Woche vor Ostern ist eine Musikfreizeit mit Pädagogen aus Berlin für Schüler, die mindestens zwei Jahre ein Streich- oder Blasinstrument spielen, geplant.

Mehr Teilnehmer als im Winter werden in den Sommerferien im August erwartet. Der Jugendaustausch auf dem Johanniter-Gut Beinrode mit Teilnehmern aus Deutschland, Italien und Schottland ist Ende Juli vorgesehen.

Otto Roth / 07.02.12 / TLZ