Integrative Pädagogik

Integrative Kindertagesstätte: Integrieren (lat.: integrare) etwas zusammenfügen, das vorher getrennt war; die Wiederherstellung eines Ganzen.

Bei der Entscheidung über die Aufnahme behinderter Kinder öffnen wir uns grundsätzlich jeder Behinderungsart. Wir gehen sehr verantwortungsvoll mit dem Gedanken um, ob die Förderung in den Gruppen leistbar ist und ob es der Entwicklung aller Kinder helfen wird. Die Kinder können in ihrem natürlichen Wohnumfeld betreut und gefördert werden. So können sie auch am Nachmittag mit ihren Nachbarskindern, die sie aus dem Kinderhaus kennen, ganz natürlich umgehen.

 

Die gemeinsame Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder erfüllt auch eine wichtige Aufgabe für die nichtbehinderten Kinder: Sie lernen Akzeptanz und Toleranz. Sie lernen, dass es Menschen gibt, die anders sind. Integration bedeutet für unsere tägliche Arbeit, dass wir uns an den Fähigkeiten und Bedürfnissen aller Kinder – behinderte und nichtbehinderte – orientieren, sie als Gruppe betrachten und sie nicht künstlich teilen. Wir geben gezielte Reize und Anregungen in die Gruppen, so dass alle Kinder von der Integration profitieren können.