22.11.: Den richtigen Zeitpunkt finden - Informationen rund um künstliche Gelenke

Bonn, 16. November 2017

Am Mittwoch, dem 22. November 2017, veranstaltet das Endoprothesenzentrum des Johanniter Waldkrankenhauses seinen nächsten Informationstag zu dem Thema „künstliche Gelenke“. Dann können sich Interessierte über die medizinischen Hintergründe zum Gelenkersatz informieren. Im Anschluss an die Vorträge stellen sich Chefarzt Dr. Christian Paul und Oberärztin Dr. Jeannette Ohse den Fragen der Besucher. Die Veranstaltung findet um 17 Uhr im Inselhotel Bad Godesberg, Theaterplatz 5-7. 53177 Bonn statt. Einlass zu den Infoständen ist bereits ab 16:00 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Wenn Patienten erfahren, dass ein „künstliches Kniegelenk“ notwendig ist, erschrecken die meisten. „Dabei

zählt die Möglichkeit, schmerzhafte oder verschlissene Gelenkflächen zu ersetzen, zu den bemerkenswertesten Fortschritten der Medizin“, weiß Dr. Christian Paul, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie des Johanniter Waldkrankenhauses. 

Dank der technischen Weiterentwicklungen und umfangreichen operativen Erfahrungen zeigen sich nach solchen Operationen in aller Regel hervorragende Ergebnisse. In den meisten Fällen ist das Kniegelenk wieder dauerhaft schmerzfrei und gut belastbar. „Ein künstliches Kniegelenk ist immer dann sinnvoll, wenn trotz entsprechender konservativer Behandlung des Kniegelenkverschleißes die Lebensqualität des Betroffenen durch zunehmende Schmerzen dauerhaft beeinträchtigt ist“, so Dr. Paul. Alleine in Deutschland werden solche Eingriffe mehr als 150.000 Mal im Jahr durchgeführt. Damit gehört der künstliche Kniegelenkersatz deutschlandweit zu den am häufigsten durchgeführten orthopädischen Eingriffen.