Johanniter-Krankenhaus: Station 1 A wieder geöffnet

Bonn, 16. Oktober 2017

Die Station 1 A des Johanniter-Krankenhauses in Bonn ist wieder geöffnet. Sie war am Freitag, den 13.10.2017 präventiv geschlossen worden. Dort wurde bei mehreren Patienten und Pflegepersonal Krätze nachgewiesen. Krätze ist eine parasitäre Hautkrankheit, die durch die weitverbreitete Krätzmilbe verursacht wird.

„Unsere Maßnahmen haben gegriffen“, betont Krankenhausdirektor Dr. Marc Heiderhoff. Alle betroffenen Patienten und Mitarbeiter des Krankenhauses wurden erfolgreich gegen die Krätze behandelt. Sie erhielten eine Therapie mit einer 5-prozentigen Permethrincreme, die nach einmaliger Anwendung die Krätzmilben abtötet. Die Verträglichkeit der Permethrin-Behandlung ist sehr gut. Wichtig war die korrekte Anwendung. Um alle Milben abzutöten, war eine lückenlose Einreibung des gesamten Körpers mit der Permethrincreme notwendig, die dann mindestens zwölf Stunden auf der Haut bleiben musste.

Die Station selber wurde seit dem Wochenende mehrfach gereinigt. Dazu wurden u.a. alle Betten ausgewechselt und sämtliche Wäsche entfernt. Auch alle Gardienen wurden abgehängt und gereinigt. Böden und Flächen sind desinfizierend gereinigt worden. „Damit ist sichergestellt, dass die Station absolut milbenfrei ist“, so Dr. Heiderhoff. Gleichzeitig wurde ein Übergreifen auf andere Stationen oder andere Bereiche des Krankenhauses verhindert. „Durch die Wiedereröffnung der Station ist es uns gelungen den alltäglichen Betriebsablauf wieder voll und ganz zu gewährleisten,“ sagt Dr. Marc Heiderhoff, der allen Beteiligten für Ihren Einsatz dankte.