Johanniter-Waldkrankenhaus informiert zu künstlichen Gelenken

Bonn, 26. Juni 2017

Am Mittwoch, dem 28. Juni 2017, veranstaltet das zertifizierte Endoprothesenzentrum des Johanniter Waldkrankenhauses seinen nächsten Informationstag zu dem Thema „künstliche Gelenke“. Dann können sich Interessierte über rund um das Thema informieren. Im Anschluss an die Vorträge stellen sich Chefarzt Dr. Christian Paul und Oberärztin Dr. Jeannette Ohse den Fragen der Besucher.

Die Veranstaltung findet um 17 Uhr im Inselhotel Bad Godesberg, Theaterplatz 5-7. 53177 Bonn statt. Einlass zu den Infoständen ist bereits ab 16:00 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Wer ein künstliches Gelenk benötigt, sollte sich an Experten werden. Die findet er in spezialisierten Zentren. Ein solches Zentrum ist das Endoprothesenzentrum des Johanniter Waldkrankenhauses in Bad Godesberg. Dort kommen langjährig bewährte Implantate für die Hüft-, Knie- und Schulterendoprothetik zum Einsatz. „Sie versprechen ein geringes Risiko für langfristig gute Ergebnisse unserer Patienten“, Dr. Christian Paul, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie des Johanniter Waldkrankenhauses. „Der Einsatz eines künstlichen Gelenks ist mittlerweile ein Routineeingriff.“ In Deutschland werden jährlich in etwa 210.000 Hüftprothesen und 165.000 Knieprothesen implantiert. Die Anzahl der jährlich implantierten künstlichen Schultergelenke beläuft sich auf rund 25.000.