Therapieziele

Ziel aller unserer Bemühungen ist es, Sie zu heilen. Dies gelingt heutzutage in über 80% aller Fälle! Sofern die Heilung nicht mehr möglich ist, wollen wir Ihnen Ihre Beschwerden nehmen um Ihnen ein langes lebenswertes Leben zu ermöglichen. Auch dies ist heutzutage eher die Regel.

Grundlage unserer Therapien sind die aktuellen Konsensus-Empfehlungen, die S3-Leitlinie unserer Fachgesellschaften und vor allem die offiziellen Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft gynäkologischer Onkologie (AGO), deren aktives Mitglied Chefarzt Prof. Dr. U.-J. Göhring bis vor kurzem war. Die Leitlinien sind auf der Homepage der AGO immer einzusehen (www.ago-online.de).

Im Brustzentrum Bonn/Euskirchen bemühen uns, so gut wie jede Therapieentscheidung im interdisziplinarem Teamgespräch individuell für Sie abzusprechen. An dieser Diskussion nehmen die wichtigsten Fachvertreter der Behandlung und Diagnosestellung teil (Gynäkologe, internistischer Onkologe, Radiologe, Nuklearmediziner, Pathologe, Strahlentherapeut, Plastischer Chirurg… .). Wir treffen uns regelmäßig jeden Montag zu diesen Fallbesprechnungen im Tumorboard. Dabei werden die Fälle aus Bonn und Euskirchen über eine Videotechnik gemeinsam besprochen.

Dadurch erhöht sich für Sie die Sicherheit, dass der empfohlene Therapieschritt tatsächlich optimal ist.

Therapiereihenfolge (neoadjuvante Therapie)

Bausteine jeder Therapie sind Operation, Strahlentherapie und Systemtherapie (Medikamente).

Operation und Strahlentherapie dienen der Sicherung der am Ort der Erkrankung und haben keinen Einfluss auf den gesamten Körper. Dieser kann nur durch eine Medikamentengabe (Systemtherapie) beeinflusst werden.

Früher wurde immer zuerst operiert, dann eine notwendige Chemotherapie durchgeführt und zuletzt bestrahlt. Die Hormontherapie folgte.

Zahlreiche Daten konnten belegen, dass es in vielen Situationen besser ist, wenn man eine notwendige Chemotherapie vor die Brustoperation setzt. Dies ist manchmal nicht so einfach zu verstehen, da jeder an sich einen nachgewiesenen Tumor so schnell als möglich entfernt haben wollte. Wir werden Ihnen aber ausführlich erklären, wenn für Sie eine sogenannte neoadjuvante Chemotherapie (primäre Chemotherapie) besser ist. Der wesentliche Vorteil liegt darin, dass der Erfolg der Therapie anhand des noch vorhandenen Tumors überprüft werden kann.

Teilnahme an Studien

In einer Übersichtsarbeit aus dem Jahre 1999 konnte nachgewiesen werden, dass Patientinnen, die in Studien therapiert wurden, höhere Überlebensraten hatten, als Patientinnen, die außerhalb von Studien behandelt wurden. Nur durch Studien konnten wir die Erkenntnisse gewinnen, die wir heute haben. Studien sind somit keine Versuche am Patienten, sondern wohl durchdachte Therapieabläufe, die ethisch stark überwacht werden und bei der die Patientin von einer intensiveren Überwachung profitiert. Sofern Sie in eine Studie passen, werden wir sie darüber informieren und Ihnen die Chancen aufzeigen, die Sie dadurch haben. Wir akzeptieren immer, wenn Sie nicht an einer Studie teilnehmen wollen. Sie haben dadurch keine Nachteile. 

Tumorbank

Das Tumorgewebe ist wichtiges Material aus dem der Pathologe alle möglichen Eigenschaften bestimmt, die wir heute für die Therapieentscheidung benötigen. Oft ist nach dieser Untersuchung noch reichlich Gewebe übrig, welches verworfen werden muss. Es ist aber absolut sinnvoll, dieses material gezielt in einer Tumorbank aufzuheben. Eventuell kann es später für Sie persönlich noch nützlich sein (wenn z.B. neue Marker entdeckt werden, die zu anderen Therapien führen könnten). In jedem Fall kann es für wissenschaftliche Fragestellungen herangezogen werden.

Bei vorhandenem Tumor und primärer Operation werden wir Sie daher mit der Stiftung „PATH“ bekannt machen. Hierbei handelt es sich um betroffenen Patientinnen, die eine nicht kommerzielle Tumorbank für Betroffene von Betroffenen gegründet haben. In dieser Patienteneigenen Tumorbank wird das Restmaterial unter optimalen Bedingungen gesammelt und sinnvolle wissenschaftliche Projekte unterstützt. Informationsmaterial wird Ihnen dies erklären. Ihre Teilnahme ist absolut zu empfehlen.