Erster Patient in neuer Klinik begrüßt

Dortmund, 03. August 2015

Der 56-jährige Klaus Krummrei ist am 3. August als erster Patient der neuen Dortmunder Johanniter-Klinik am Rombergpark begrüßt worden. Gemeinsam mit Peter Klinkert, Chefarzt der Orthopädie, und Pia Vahrenholt, Leiterin der Patientenverwaltung, durchschnitt er zum Start das rote Band.

Insgesamt wurden am Eröffnungstag rund 20 Patienten für die orthopädische bzw. neurologische Rehabilitation aufgenommen, die eine Hälfte für die ambulante, die andere Hälfte für die stationäre Reha. Alle Patienten stammen aus Dortmund und Umgebung. „In den nächsten Wochen wird die Klinik gut ausgelastet sein.“ Davon ist der Kaufmännische Leiter, Jörg Woltermann-Hoffrichter, überzeugt.

Für die neue Klinik konnten die Johanniter hoch qualifiziertes Personal gewinnen. Der erste Arbeitstag begann für alle mit einer Andacht, die auf die Arbeit mit den Patienten einstimmte und zugleich die Bedeutung eines guten Miteinanders hervorhob. In der Klinik werden künftig bis zu 250 Mitarbeiter tätig sein – in Medizin, Pflege und Therapie, ebenso in der Verwaltung sowie im Dienstleistungsbereich wie dem Restaurant.

Die Johanniter-Klinik verfügt über 195 Betten und max. 80 ambulante Behandlungsplätze. Zu ihren Schwerpunkten zählen die neurologische Frührehabilitation und die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation.

Um die medizinisch-berufliche Rehabilitation geht es auch Klaus Krummrei, dem ersten Patienten. Seit 42 Jahren ist er berufstätig. Nach einer Hüft-OP möchte er in den drei Wochen ambulanter Reha als Kranführer wieder arbeitsfähig werden. „Ich habe noch drei Jahre bis zur Rente. Und die möchte ich schaffen.“ Für ihn ist dafür unter Leitung von Chefarzt Peter Klinkert eine komplexe Therapie vorbereitet worden.