Spannende Einblicke mit dem Endoskop

Als Patient bietet sich die Gelegenheit nicht allzu oft, in Klinik-OP-Bereiche hineinzublicken. Doch beim jüngsten Tag der offenen Tür des Magen-Darm-Zentrums Rheinhausen bot sich genau diese Chance in den Räumlichkeiten der Endoskopieabteilung des Johanniter-Krankenhauses Rheinhausen. Anlass war das zehnjährige Bestehen des MDZ Rheinhausen, dass sich auf die Diagnostik und Behandlung aller Magen- und Darmerkrankungen, sprich des gesamten Verdauungstraktes, spezialisiert hat. In der Endoskopie wurden die Besucher  „Zeuge“ einer Darmspiegelung an einem Dummy und konnten direkt am Monitor das Endoskop im Darm des Dummys verfolgen und gesunde als auch erkrankte Darmabschnitt entdecken. Das Endoskopieteam erklärte den Besuchern ebenfalls, wie sich Patienten am besten auf eine Darm- oder Magenspiegelung vorbereiten sollten, damit diese problemlos durchgeführt werden kann. Zudem gab es von den Fachärzten des Johanniter-Krankenhauses aufschlussreiche Vorträge. Der Sektions-/Endoskopieleiter Hamod Al-Tayar vermittelte in seinem Vortrag, dass Darmkrebs durch entsprechende Vorsorgekoloskopien vermeidbar ist. Der onkologische Chefarzt des Krankenhauses, Dr. Jan Sebastian Balleisen, referierte über die medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten bei Darmkrebs. Auch die Stuhlinkontinenz bildet bei vielen Menschen einen hohen Leidensdruck. Darüber referierte die Funktionsoberärztin Claudia Anne Piesen und klärte über die möglichen Ursachen sowie chirurgischen Behandlungsmöglichkeiten dieses Krankheitsbildes auf. Dr. Alexander Meyer als Leiter des Darmzentrums und Chefarzt der Chirurgischen Klinik I folgte mit einem interessanten Vortrag über die Behandlungsmöglichkeiten von Sodbrennen und dem sogenannten Reflux. Auch an diesem Thema zeigten sich viele Besucher interessiert. Auch Vorträge über Ernährung durch die Diätassistentin Hildegard Litz als auch durch die Selbsthilfe Deutsche ILCO durch den im Ehrenamt langjährig engagierten Regionalleiter Fritz Elmer, wurden mit Interesse verfolgt.  Auch an das portugiesische und griechische Publikum wurde gedacht, die Chirurgen Sonia Ferreira Nossa und Athanasios Pappas haben für diesen Besucherkreis extra Vorträge in diesen Sprachen vorbereitet. Weiter wurde das Tagesprogramm durch zahlreiche Infostände und dem Vorsorge-Theater „Alarm im Darm“ abgerundet. Das Chirurgenteam machte sogar mit einer nachgestellten OP-Szene den Besucher zum Operateur, der dann minimalinvasive OP-Techniken an einem Modell ausprobieren konnte.