Frauenklinik des Johanniter-Krankenhauses freut sich über Auszeichnung

Stendal , 02. Dezember 2016

Wieder das Prädikat „Babyfreundliche Geburtsklinik“ errungen

Das Johanniter-Krankenhaus Genthin-Stendal hat erneut das Prädikat „Babyfreundliche Geburtsklinik“ errungen. Im Jahr 1996 wurde der Stendaler Frauenklinik dieses Siegel erstmals verliehen. Alle drei Jahre muss es verteidigt werden. „Das wir es wieder geschafft haben, bestätigt die hohe Qualität unserer täglichen Arbeit“, so Dr. Andreas Neumann, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Eine WHO/UNICEF-Initiative zertifiziert Kliniken mit dem Prädikat „Babyfreundliches Geburtsklinik“, sofern sie eine zeitgemäße Form der geburtshilflichen Betreuung verwirklichen. Die Förderung einer engen Mutter-Kind-Bindung ab dem ersten Schrei des Neugeborenen ist gemäß den Kriterien der Initiative die Maxime der Stendaler Klinik. 

"Kinder sollen zum Beispiel, egal, wie die Geburt verlief, sogleich direkten Hautkontakt zu Mutter oder Vater haben", erklärt Hebamme und Stillberaterin Katrin Esstedt. Das fördere sehr die Entwicklung des Kindes. Das gleiche gelte für das Stillen. „Durch Beratung und praktische Hilfen zum Stillen sorgen wir für eine Atmosphäre der Ruhe und Sicherheit, um Stillen ad libitum, also nach Bedarf, zu fördern. Unser Stillmangagement berücksichtigt die von der Initiative vorgegebenen Richtlinien, die „zehn Schritte zum erfolgreichen Stillen“, so Katrin Esstedt. 

In Ein- und Zweibettzimmern sind die Wöchnerinnen mit ihren Babys 24 Stunden lang zusammen. Gern nutzen die Mütter ein extra eingerichtetes Stillzimmer als Rückzugsmöglichkeit. Sie können sich den ganzen Tag ihrem Nachwuchs widmen, lernen, die Signale ihres Kindes zu verstehen und feinfühlig darauf zu reagieren. 

Standortvorteil der Stendaler Frauenklinik ist zudem die enge Verzahnung von Geburtshilfe und Neonatologie. Kinder-Intensivstation und Kreißsaal liegen praktisch Tür an Tür. Auch auf der Frühchenstation hat die Mutter-Kind-Beziehung, sofern möglich, oberste Priorität, wird die Känguru-Methode angewandt und gibt es auch ein Extra-Stillzimmer. 

Stefanie Jensen (Mitte) hat die kleine Ida in der Frauenklinik des Johanniter-Krankenhauses zur Welt gebracht. Die Klinik erhielt jetzt erneut das Prädikat „Babyfreundlich“, worüber sich Hebamme Katrin Esstedt.und Chefarzt Dr. Andreas Neumann freuen. Foto: C. Klupsch