Hygiene-Aktionstag im Johanniter-Krankenhaus Genthin-Stendal

Stendal , 05. April 2017

150 Mitarbeiter frischten Kenntnisse auf

Der Hygiene-Aktionstag des Johanniter-Krankenhauses Genthin-Stendal war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter folgten der Einladung in den Mutterhaussaal, ihre Kenntnisse in Sachen Hygiene aufzufrischen, die medizinisch-pflegerische Versorgung zu üben und Neues zu erfahren.

Diesmal stand das Thema Personalschutz und die Prävention durch gutes Hygienemanagement im Vordergrund. So konnten die Mitarbeiter das richtige An- und Ausziehen der Personalschutzkleidung trainieren und Antworten auf Fragen der Infektionsprophylaxe bekommen. Dabei wurde die Bedeutung der Mikrobiologie deutlich.

Die Zahl der im Krankenhaus erworbenen MRSA-Fälle ist in den letzten Jahren im Johanniter-Krankenhaus ständig zurückgegangen. „Ziel ist es, die im Krankenhaus erworbenen Infektionen auf Null zu reduzieren“, so Hygiene-Beauftragte Ines Konschake. 2016 habe es im Johanniter-Krankenhaus 53 MRSA-Fälle gegeben. In nur vier Fällen haben Patienten den Keim im Krankenhaus bekommen, die anderen brachten den Keim von außerhalb mit. „MRSA ist schon lange kein Hospitalkeim mehr“, so Konschake.

Für die Mitarbeiter gelten strenge Hygienevorschriften, wie fachmännische Händedesinfektion, deren Wirkung am Aktionstag an einer Blue Box überprüft werden konnte. Informiert wurde auch über die Notwendigkeit einer veränderten Flächendesinfektion bei bestimmten Erregern. An einem Dummy konnte der sichere Umgang mit Infusionstechnik trainiert werden.

An einer Blue-Box konnte die Händedesinfektion überprüft werden.

Die Mitarbeiter trainierten das richtige An- und Ausziehen der Personalschutzkleidung.

Hygiene-Beauftragte Ines Konschake informierte über die im Johanniter-Krankenhaus zurückgegangenen MRSA-Fälle.