Hygiene mit hohen Standards

Stendal, 02. Mai 2018

Hygiene mit hohen Standards

Foto: Die Hygienebeauftragten der Pflege im Johanniter-Krankenhaus mit ihren Zertifikaten über gefestigte Kenntnisse. Foto: C. Klupsch

Foto: Die Hygienebeauftragten der Pflege im Johanniter-Krankenhaus mit ihren Zertifikaten über gefestigte Kenntnisse. Foto: C. Klupsch

Die Hygiene im Johanniter-Krankenhaus bewegt sich seit Jahren auf hohem Niveau. Dem Erfolg geht voraus, dass sämtliche Hygienestandards nach den Richtlinien des Robert-Koch-Instituts in der täglichen Arbeit eingehalten werden. „Dies zu halten, ist das oberste Ziel“, so Ines Konschake, Hygienefachkraft des Krankenhauses. „Für jede Station gibt es zudem seit Jahren hygienebeauftragte Schwestern, die mich dabei unterstützen“. Die Hygienebeauftragten sind darauf geschult, ihre Kolleginnen und Kollegen dahingehend stetig zu sensibilisieren und die Standards in der Praxis umzusetzen. Um Kenntnisse aufzufrischen bzw. zu festigen und um in Austausch über die optimale Hygiene im Krankenhaus zu treten, treffen sie sich regelmäßig, so neuerlich in einem Ein-Tages-Seminar. Auf dem Programm standen u.a. Themen wie Händehygiene und Schutzkleidung, Maßnahmen bei übertragbaren Krankheiten, Meldepflicht, Isolierungsmaßnahmen bei Infektionskrankheiten. In praktischen Übungen schulten sie noch einmal ihre Aufmerksamkeit in der Desinfektion von Händen und Wunden. „In Routine und Stress muss stets konzentriert und im Wissen um Erfordernisse der Hygiene gearbeitet werden“, so Kursleiterin Ines Konschake, Hygienebeauftragte des Krankenhauses. Das Resümee der Teilnehmer: „Wir haben unser Wissen praxisnah gefestigt, fanden tieferen Eingang in die Theorie und haben neuen Input bekommen, wie wir unsere Kolleginnen und Kollegen auf den Stationen weiter sensibilisieren können.“