Offene Betriebskindertagesstätte im Färberhof

Stendal, 20. Mai 2010

Stendals erste Betriebskita - eine Kooperation des Johanniter-Krankenhauses und dem Familienzentrum Färberhof

Offizielle Vorstellung der Betriebskindertagesstätte

Erläuterung zum Beteilungsmodell und zum Betreibervertrag

  • strategisches Instrument der Fachkräftegewinnung und Fachkräftesicherung
  • das Johanniter-Krankenhaus Genthin - Stendal hat sich für ein traditionelles Betreibermodell entschieden, d.h.: Ein geeigneter Betreiber von Kindertagesstätten richtet eine Betriebskindertagesstätte ein und betreibt diese im Auftrag des Krankenhauses
  • Voraussetzung hierfür ist selbstverständlich, dass sich diese KiTa in unserem Einzugsgebiet befindet
  • » diesen Kooperationspartner haben wir hier gefunden: Familienzentrum Färberhof gGmbH
  • diese Kooperation wird durch einen sog. Betreibervertrag inhaltlich und rechtlich geregelt


Chronik

  • 2005-2007: Bedarfserfassung und Angebot zur Back-Up-Betreuung
  • Sept. 2007: Abschluss Rahmenvertrag zur Back-Up-Betreuung
  • 2007-2008: Kosten-Nutzen-Analyse zur Back-Up-Betreuung
  • 2008: Angebot des Betreibers und Vertragsentwicklung durch beide Partner
  • Februar 2009: Unterzeichnung der Absichtserklärung zur Errichtung und zum Betrieb einer Betrieblichen Kinderbetreuung
  • Feb.-Nov. 2009: Entscheidungsverfahren Johanniter, Vertragsgestaltung, Mittelbeschaffung durch Färberhof, Betriebserlaubnisverfahren, Baugenehmigungsverfahren
  • Jan.-Mai 2010: Errichtung der Betriebskindertagesstätte
  • 03. Mai 2010: Betriebsaufnahme der Offenen Betriebskindertagesstätte


Entscheidungskriterien » langwieriger, gut durchdachter Prozess


  • Übereinstimmung Leitgedanken und Philosophie
  • Aufbau Vertrauensbasis
  • Entwicklung eines Angebotsprofils, dass dem Bedarf entspricht
  • Mittelbeschaffung und Sicherung der nachhaltigen Finanzierung
  • Errichtung / Bau / Umbau einer Kindertagesstätte
  • Betriebserlaubnisverfahren
  • 24h-Betreuung
  • Pädagogisches Konzept
  • Gesunde Lebensweise (Vollwerternährung)
  • Flexible Arbeitszeiten möglich im JH-KH » Mitarbeitermotivation
  • Vereinfachter Einstieg für Berufsrückkehrer etc.