Päckchen für den Johanniter-Weihnachtstrucker

Stendal , 06. Dezember 2016

Paket-Aktion für arme Menschen in Europa

Zehntausende Weihnachtspäckchen packen die Johanniter jedes Jahr, um sie per Truck auf die Reise zu Menschen in den ärmsten Regionen Europas zu schicken. In diesem Jahr beteiligen sich auch das Johanniter-Krankenhaus Genthin-Stendal, das Johanniterhaus Lutherstift Stendal und der Regionalverband Altmark der Johanniter-Unfall-Hilfe an der Aktion.

Die Johanniter wollen in der Weihnachtszeit ein Signal der Nächstenliebe und der Hoffnung setzen. Die Päckchen sind nicht nur eine echte Überlebenshilfe vor Ort, sondern zugleich ein Lichtblick im Leben der notleidenden Kinder und Jugendlichen, der Familien, alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Südosten Europas – ein Zeichen, dass sie nicht vergessen werden.

Die Johanniter rufen dazu auf, Hilfebedürftigen in Osteuropa zu helfen und Päckchen mit Lebensmitteln, Spiel- und Malzeug für die Kinder sowie Kosmetikartikel zu packen. Auch Geldspenden sind möglich. Bis zum 16. Dezember können an der Rezeption des Johanniter-Krankenhauses Päckchen abgegeben werden. Gefragt sind Lebensmittel, wie Reis, Zucker und Mehl, Malbücher- und Stifte, aber auch Zahnbürsten und Duschgel. Mehr Infos zum Inhalt unter www.johanniter.de/Weihnachtstrucker oder kostenlos per Telefon 0800-3311166.

Zum Auftakt der Aktion packten gemeinsam erste Päckchen Katalin Schulz (von links) vom Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe, Professor Ulrich Nellessen, Beate Wogawa, Ines Donner, Franz Caesar von der Leitung des Johanniter-Krankenhauses sowie Andreas Krüger, Leiter des Johanniterhauses Lutherstift. Foto: C. Klupsch