Onkologisches Zentrum

Onkologisches Zentrums am Johanniter-Krankenhaus Stendal

Krebs ist eine häufige Erkrankung, die vielen Menschen Angst macht. Das ist auch verständlich, da Tumorerkrankungen in Deutschland die zweithäufigste Todesursache sind. Die Heilungschance kann aber durch frühe Erkennung, fachgerechte Behandlung und gute Nachsorge entscheidend verbessert werden. Durch umfangreiche Forschungsergebnisse und zahllose Publikationen ist ein einzelner Arzt in vielen Fällen nicht in der Lage, die beste Therapie auswählen und Krebspatienten optimal zu beraten. Die Deutsche Krebsgesellschaft hat deshalb empfohlen, dass Ärzte verschiedener Fachrichtungen (z. B. Chirurgen, Internisten, Gynäkologen, Urologen, Strahlentherapeuten, Röntgendiagnostiker usw.) gemeinsam alle wichtigen Entscheidungen in einem onkologischen Zentrum treffen sollen. Am 18.1.2018 wurde deshalb am Johanniter Krankenhaus in Stendal ein onkologisches Zentrum gegründet. Bis zur geplanten Zertifizierung im Juni diesen Jahres müssen alle Qualitätsrichtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft umgesetzt werden. Dadurch kann die Qualität der Tumorbehandlung und der Versorgung von Patienten mit Tumoren verbessert werden. In den folgenden Leitlinien sind die zentralen Regeln des onkologischen Zentrums zusammengefasst:

Leitbild 
des Onkologischen Zentrums am Johanniter–Krankenhaus Stendal

Im Onkologischen Zentrum am Johanniter-Krankenhaus Stendal (OZ-SDL) sind alle Fachbereiche, Organzentren und externen Kooperationspartner zusammengeschlossen, welche Patienten mit Krebserkrankungen behandeln. 
Als Onkologisches Zentrum wollen wir für die Einwohner in der Region eine optimale Versorgungsstruktur in allen Bereichen der onkologischen Versorgung (Prävention, Diagnostik, Therapie, Nachsorge, Studienteilnahme) gewährleisten – jetzt und in Zukunft. Deshalb verpflichten wir uns auf folgendes Leitbild:

Behandlung von Tumorerkrankungen nach dem neuesten Stand des Wissens.
Wir orientieren uns am Konzept einer 

  • Evidenz-basierten Medizin, 
  • an nationalen und internationalen Richtlinien, 
  • dem aktuellen Stand der Forschung und den 
  • rechtlichen Vorgaben.

Wir behandeln Tumoren im multidisziplinären Team durch

  • nahtlose Zusammenarbeit aller beteiligten Spezialitäten und Berufsgruppen,
  • regelmäßige Tumorkonferenzen,
  • gute Erreichbarkeit,
  • gute interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit
  • respektvollen und wertschätzenden Umgang. 

Wir behandeln Patientinnen und Patienten individuell angepasst:

  • Patientinnen und Patienten sind selbst bestimmende Partner, die im
  • Aufklärungsgespräch offen und umfassend informiert werden,
  • auch von unserer Empfehlung abweichende Entscheidungen werden respektiert.

Wir bemühen uns um eine ganzheitliche Behandlung von Tumorleiden unter Berücksichtigung:

  • familiärer Aspekte (Angebot von Angehörigengesprächen) und 
  • sozialer Aspekte (Angebot einer Sozialberatung).
  • psycho-sozialer Aspekte (Angebot einer psychoonkologischen Behandlung)
  • seelsorgerischer und spiritueller Aspekte (Angebot einer theologischen Betreuung)

Wir erfassen und verbessern die Qualität der Behandlung durch 

  • Aus-, Weiter- und Fortbildung,
  • Einführung neuer, moderner Behandlungsverfahren,
  • Teilnahme an Studien z.B. zur Therapieoptimierung,
  • Befragung von Patienten und Zuweisern zur Zufriedenheit,
  • Erfassung der Behandlungsergebnisse (nur mit Einverständnis der Patienten) und
  • durch regelmäßige, externe Qualitätskontrollen

Ihr Ansprechpartner Onkologisches Zentrum

Prof. Dr. J. Bahnsen (Leiter OZ-JKSDL)
Prof. Dr. J. Fahlke (stellv. Leiter OZ-JKSDL)

Wendstr. 31
39576 Hansestadt Stendal