Künstlerische Therapien

Kunsttherapie in der Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Die Kunsttherapie ist eine kreative Methode sich selbst zu begegnen. Ein Weg, Erfahrungen und Erlebnisse, scheinbare Zufälle zu ergreifen, um sie sichtbar und spürbar werden zu lassen und zu wandeln.
Wir laden Sie herzlich ein, in diesen oft schwierigen, leidvollen aber auch spannenden Prozess einzusteigen.

„Ich kann nicht malen.“ Die Scheu vor künstlerischen Möglichkeiten kann verschiedene Ursachen haben, wie zum Beispiel die Angst etwas nicht „richtig“ zu machen. Um von einer Kunsttherapie profitieren zu können bedarf es aber keinerlei künstlerischen Vorerfahrungen. Das Ziel der Kunsttherapie ist nicht das entstandene Werk, sondern vor allem der Prozess und der Weg.
Ein Prozess, der Ihr eigenes Projekt werden kann, wenn Sie es wagen, sich von alten oft sicher wirkenden Vorstellungen zu lösen, um sich neuen Erfahrungen, Erlebnissen und Sichtweisen zu öffnen.

In der Regel finden die Therapien in Gruppen statt. Durch den Gruppenprozess, dem sich anderen in seinem Schmerz und Leid zeigen oder sich in anderen wieder zu erkennen, kann ein viel intensiverer Heilungsprozess entstehen als im Mit-Sich-Alleine-Bleiben. Dass dies viel Mut erfordert und ein langsames Eingewöhnen voraussetzt, wird vom Team selbstverständlich respektiert.

Unser multiprofessionelles Team begleitet ihren Prozess hauptsächlich in Gruppengesprächen, aber auch in Einzelgesprächen.

Bewegungs- und Körperpsychotherapie

Bewegungs- und Körperpsychotherapie ist ein ganzheitliches Verfahren, welches über Bewegungs- und Körpererfahrungen die Verbindung sucht zwischen Seele (Psyche) und Körper (Soma).

Viele seelische Belastungen (Stress, Trauer, Wut ...) drücken sich auch in körperlichem Missbehagen aus bis hin zu körperlichen Erkrankungen.
Dabei geht es in der Körperpsychotherapie darum, über körperliches Empfinden zum Erleben der Gefühle zu kommen, um so Ursachen für das eigene Leiden zu entdecken und mögliche Alternativen zu erforschen.

Drama- und Theatertherapie

Die Drama- und Theatertherapie nimmt den Körper und die Bewegung zu Hilfe, um Gedanken, Emotionen und innere Bilder auszudrücken. Sie bietet die Möglichkeit sich in einem geschützten Rahmen auszuprobieren und den eigenen Facettenreichtum kennen zu lernen. Sei es in Improvisation, Dramatischem Spiel, Rollenspiel, Bewegungs- oder Körperarbeit, im Einsatz von Puppen oder Masken, bei  Wahrnehmung oder Systembetrachtung. So können Situationen und Charakterzüge ausgelebt werden, die im Alltag keinen Platz finden, oder auch neue Perspektiven und Stärken entdeckt werden, die man nach und nach in den Alltag integrieren kann.

Die Inhalte der Drama- und Theatertherapie richten sich nicht nur auf eigene biographische Elemente, sondern auch auf fiktive Geschichten, Mythen und Märchen.

Tanz- und Bewegungstherapie

In der Tanz- und Bewegungstherapie geht es vor allem darum, sich wieder ganz zu fühlen. Oft denken wir eine Sache, fühlen etwas anderes und tun etwas Drittes. Über den besonderen Ansatz der Tanztherapie werden Sie als Ganzes angesprochen, Körper- Geist- Seele wird als eine Einheit verstanden und innere Widersprüche, die sich in permanentem Grübeln ausdrücken und sehr er-schöpfend und Kräftezehrend sein können, werden bewegt und dürfen einen Ausdruck finden. Es geht nicht darum, die Widersprüche und Probleme wegzumachen, sondern sie zu verstehen, mitzuteilen und in sich zu bewegen.

Der Körper wird als Symbol der persönlichen Lebensgeschichte verstanden, in dem alle bisher gemachten Erfahrungen gespeichert sind. Daher wird er als Ausgangspunkt für die Therapie gesehen.

Tanztherapie in der Gruppe

Die Tanztherapie in der Gruppe ist eine Möglichkeit, positive Erfahrungen sammeln zu können und neue Erfahrungen zu machen. Dies geschieht in einer nicht wertenden, respektvollen Atmosphäre, in der Sie so angenommen werden, wie Sie sind. Kontakt der draußen manchmal als schwierig oder kompliziert erscheint, wird hier therapeutisch initiiert und begleitet, so dass Sie in einem geschützten Rahmen neue Erfahrungen sammeln können, und wieder in Kontakt kommen mit ihrer Lebensfreude und Begeisterung.

Hierbei sorgen vor allem Improvisations- und Bewegungsspiele für die Wiederentdeckung der Spontanität und Kreativität.

Tanztherapie im Einzelkontakt

Manchmal wenn das Gefühl für sich selbst ganz verloren gegangen ist, hilft es neben der Tanztherapiegruppe, die eigene Körperwahrnehmung im Einzelkontakt zu stärken. Gemeinsam entdecke ich dann mit Ihnen, Ihre eigene, ganz individuelle, innere Welt und helfe Ihnen dabei, sich wieder mehr zu spüren. Erst wenn man sich selbst spürt, kann wahrer Kontakt zu anderen entstehen. Konkrete Körperempfindungen werden dann mit der Fantasie- und Vorstellungswelt verknüpft. Durch diese Verknüpfung lösen sich Entfremdungsgefühle auf und Sie entwickeln ein klareres Gefühl für Ihre Grenzen.

Patientenarbeit

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Doris Wrobel

Leitung Kunst- und Bewegungstherapie

Johanniterstraße 1
14929 Treuenbrietzen