Jahresbericht der Johanniter-Unfall-Hilfe erschienen

Berlin, 01. August 2017

 

Die Johanniter-Unfall-Hilfe gehört zu den großen Hilfsorganisationen in Deutschland. Sie ist in den unterschiedlichsten Bereichen tätig: im Rettungs- und Sanitätsdienst, im Katastrophenschutz, in der Flüchtlingshilfe und in der Erste-Hilfe-Ausbildung. Hinzu kommen vielfältige soziale Dienste wie die Betreuung und Pflege von älteren und kranken Menschen und die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Im Jahr 2016 rückten die Johanniter über 610.000 Mal zu Rettungseinsätzen aus. Rund vier Millionen Mal beförderten die Johanniter Menschen mit Mobilitätseinschränkungen und ermöglichten ihnen so eine aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Mehr als 425.000 Menschen haben bei uns gelernt, wie man im Notfall Erste Hilfe leistet.

Gut 26.000 Kinder besuchen eine unserer 381 Kindertagesstätten bundesweit. Mehr als 157.000 Menschen in Deutschland nutzen die Hausnotrufdienste der Johanniter.

Zusätzlich sicherten ehrenamtliche Helfer tausende Veranstaltungen wie Konzerte und Sportevents sanitätsdienstlich ab.

Die Auslandshilfe hat sich im vergangenen Jahr vor allem für Betroffene von Krieg, Krisen und Dürren engagiert. Mehr als 500.000 Flüchtlinge und intern Vertriebene erhielten lebensnotwendige Hilfsgüter sowie psychosoziale und medizinische Hilfe. Über eine Million Menschen konnten durch präventive Maßnahmen und eine basismedizinische Versorgung ihre Gesundheit verbessern. An der Wirkung ihrer Maßnahmen will sich die Auslandshilfe in Zukunft selbstkritisch messen lassen: Das erklärte Ziel ist höchste Effektivität mit effizientem Einsatz von Ressourcen.

Dies alles wäre nicht möglich ohne die gut 56.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich haupt- oder ehrenamtlich in der Johanniter-Unfall-Hilfe engagieren, ohne 1,3 Millionen Fördermitglieder sowie tausende Spenderinnen und Spender, die unsere Arbeit unterstützen.

Den vollständigen Jahresbericht mit Grafiken und weiteren Zahlen aus dem Jahr 2016 finden Sie hier: www.johanniter-medien.de.