Altenpfleger/-in

Sie suchen eine Ausbildung bei der Sie managen, koordinieren, begleiten, helfen beraten und organisieren können? In einem Arbeitsumfeld, in dem Sie gebraucht werden und anderen Menschen helfen können?  Dann sollten Sie sich für eine Ausbildung in der Altenpflege der Johanniter entscheiden, denn Altenpflege braucht viele Talente!

Berufsbeschreibung

Altenpfleger/in ist eine bundesweit einheitlich geregelte Ausbildung, deren schulischer Teil an Berufsfachschulen für Altenpflege und deren praktischer Teil in Altenpflegeeinrichtungen durchgeführt wird. Die Ausbildung dauert in Vollzeit 3 Jahre und in Teilzeit bis zu 5 Jahre.

Altenpfleger/innen betreuen und pflegen hilfsbedürftige ältere Menschen. Sie unterstützen diese bei der Alltagsbewältigung, beraten sie, motivieren sie zu sinnvoller Beschäftigung und Freizeitgestaltung und nehmen pflegerisch-medizinische Aufgaben wahr.

Aufgaben

  • betreuungsbedürftige alte Menschen in stationären und ambulanten Einrichtungen oder zu Hause eigenverantwortlich und umfassend betreuen und pflegen
  • Grundpflegemaßnahmen ausführen und bei Verrichtungen des täglichen Lebens helfen, z.B. bettlägerige Menschen fachgerecht lagern, Vorbeugungsmaßnahmen, etwa gegen Thrombosen, durchführen sowie bei der Körperpflege, beim An- und Auskleiden, bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln und ggf. beim Essen helfen
  • die Betreuten aktivieren, z.B. zu regelmäßiger Bewegung anregen, zu Bewegungs- und Atemübungen anleiten und dabei helfen
  • bei pflegerischen Maßnahmen den Betreuten im Bedarfsfall aufmunternd, ermutigend zusprechen
  • nach ärztlicher Verordnung Maßnahmen der Behandlungspflege durchführen und bei der Rehabilitation helfen
  • Medikamente zusammenstellen und verabreichen
  • spezielle Pflegemaßnahmen durchführen (etwa Einläufe, Spülungen und Injektionen durchführen, Verbände wechseln, mit Salben einreiben, Infusionen legen)
  • bei therapeutischen Maßnahmen der Rehabilitation mitwirken (z.B. bei krankengymnastischen und anderen Bewegungsübungen helfen)
  • Kooperieren, Beobachten und Dokumentieren
  • Betreute auf Veränderungen ihres jeweiligen Zustands beobachten
  • Pflegemaßnahmen dokumentieren
  • mit dem behandelnden Arzt/der behandelnden Ärztin zusammenarbeiten (z.B. Arztvisiten vorbereiten, über gesundheitliche und psychische Veränderungen informieren, Maßnahmen absprechen), auch im Rahmen von Case-Management
  • bei Notfällen und in lebensbedrohlichen Situationen helfen
  • Erste Hilfe leisten
  • ärztliche Hilfe holen
  • alte Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten betreuen und beraten
  • bei der Erhaltung selbstständiger Lebensführung und sinnvoller Gestaltung des Tagesablaufs unterstützen
  • über spezielle Angebote informieren (Selbsthilfeeinrichtungen, Tagesstätten, Hilfsdienste wie "Essen auf Rädern")
  • in Fragen der Gesundheitsvorsorge beraten
  • in schwierigen Lebenssituationen beraten, bei Krisen helfend eingreifen (z.B. nach Verlust des Ehepartners bei der Neuordnung des Lebens beraten und unterstützen)
  • helfende Gespräche anbieten, um zwischenmenschliche Beziehungen zu fördern und einer Isolation und Vereinsamung vorzubeugen
  • Kontakt zu Diensten und Behörden herstellen und erhalten
  • bei Arzt- und Behördengängen, zur Krankengymnastik oder Sprachheilbehandlung begleiten
  • beim Ausfüllen von Formularen und Anträgen helfen
  • Pflegeberatung nach § 7a Sozialgesetzbuch (SGB) XI durchführen
  • Pflegebedürftige individuell beraten und bei der Inanspruchnahme von Sozialleistungen und anderen Hilfsangeboten unterstützen
  • individuelle Versorgungspläne erstellen und deren Umsetzung überwachen
  • Angehörige beraten und anleiten
  • Angehörige in der Pflege anleiten besonders im Bereich der häuslichen Pflege Familienangehörige in Pflegetechniken unterweisen, z.B. in der Vorbeugung von Wundliegen durch Gebrauch geeigneter Lagerungshilfsmittel (etwa hinsichtlich korrekten Lagerns, im Gebrauch von Hilfsmitteln wie Gehhilfen, Rollstühlen, Spezialbetten) Angehörigengesprächskreise, -seminare und -schulungen organisieren und durchführen
  • bei der Freizeitgestaltung und der Pflege sozialer Kontakte unterstützen
  • alte Menschen dabei unterstützen, Kontakte im Umfeld der eigenen Wohnung oder des Heims zu knüpfen und zu pflegen, ein soziales Netz aufzubauen oder zu erhalten, Beziehungen wieder zu aktivieren
  • zur Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen anregen
  • Feste, Ausflüge und Veranstaltungen selbstständig oder gemeinsam mit aktiven alten Menschen gestalten
  • im Einzelgespräch oder in gestalteten Gesprächsrunden zum Erzählen der individuellen Lebensgeschichte ermutigen (Biografiearbeit)
  • bei alten Menschen mit Migrationshintergrund auf kulturelle Besonderheiten achten und eingehen
  • Sterbende begleiten
  • Verstorbene versorgen
    ggf. die Verwaltung des Nachlasses vorbereiten
  • organisatorische und verwaltende Tätigkeiten der Altenpflege ausführen
  • Pflegeberichte abfassen
  • Pflegeleistungen abrechnen
    ggf. Pflegeüberleitung zwischen verschiedenen Pflegeeinrichtungen oder zwischen stationärem Aufenthalt und häuslicher Pflege organisieren
  • als IT-Mentor/in die Pflege-EDV betreuen und Mitarbeiter schulen

Altenpfleger/in ist eine bundesweit einheitlich geregelte Ausbildung, deren schulischer Teil an Berufsfachschulen für Altenpflege und deren praktischer Teil in Altenpflegeeinrichtungen durchgeführt wird.