Absicherung von Einsatzstellen

Erst sichern, dann helfen

Wenn die Johanniter-Unfall-Hilfe heute über einen standardisierten Ablauf zur Absicherung von Einsatzstellen verfügt, so ist das einem tragischen Ereignis aus dem Sommer 2011 geschuldet. Einer unserer angehenden ehrenamtlichen Rettungsassistenten wollte auf dem Heimweg einem verunfallten Autofahrer helfen und kam dabei selbst ums Leben. Die große Erschütterung darüber führte zu dem Bestreben, die eigenen Mitarbeiter besser auf Gefahren an Einsatzstellen vorzubereiten.

So wurden an der Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Niedersachsen/Bremen ein eigenes Schulungskonzept sowie ein Leitfaden erarbeitet, der das Wissen zur Absicherung an Unfallstellen bündelt und ausgerichtet auf den Rettungsdienst erklärt. Eine ganz besondere pädagogische Unterstützung ist der 13-minütige Lehrfilm, den die Akademie eigens hat produzieren lassen. Mehr zum Film sowie ein kurzer Trailer findet sich hier.

Mithilfe von Multiplikatoren wird die Lehre ab sofort allen „Blaulichtmitarbeitern“ der Johanniter-Unfall-Hilfe des Landesverbands Niedersachsen/Bremen vermittelt. Denn bei Verkehrsunfällen, aber auch bei „Liegenbleibern“ sind erhebliche Unfälle durch den fließenden Verkehr nie auszuschließen. Doch nicht nur  Rettungsdienstfachkräfte sollten eiserne Regeln der Eigensicherung beachten, auch jeder Verkehrsteilnehmer kann Dank einiger Tipps eine Unfallstelle im Straßenverkehr ganz leicht absichern.

Beitrag zum Thema von RTL Nord