Kühlen Kopf bewahren

Hannover, 01. März 2016

Trainingssituation in der SAN-Arena

Erneut haben elf Teilnehmer aus ganz Deutschland in der SAN-Arena der Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Hannover zwei Tage lang realistische Szenarien im Bereich der Notfallversorgung durchgeführt. Das unter dem Titel "Simulation besonderer Schadenslagen im Zivilschutz für Notärzte und Rettungsassistenten" abgehaltene Seminar fokussierte dabei speziell die als MANV (Massenanfall von Verletzten) bezeichneten Situationen, in denen eine große Anzahl von Betroffenen versorgt werden muss. Um einer übermäßigen Stresssituation der ersteintreffenden Rettungskräfte entgegenzuwirken, ist eine regelmäßige Auffrischung und Erweiterung der korrekten Vorgehensweisen vor Ort unabdingbar.

Die zweimal jährlich stattfindenden Christoph-Life-Seminare des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) zielen aus diesem Grund vorrangig darauf ab, die Kommunikationswege im Team zu analysieren sowie die Kommunikation unter erschwerten Bedingungen zu simulieren. Prävention, Management und Bearbeitung von Fehlern sowie das Erkennen eigener Grenzen, insbesondere in schwierigen, kritischen und feindseligen Situationen, sind daher in gleichem Maße Bestandteil der Fortbildung wie auch das Handling seltener Notfälle oder die Einsatztaktik in der Luftrettung. Gerade das CRM (Crew Resource Management) ist ein essenzieller Aspekt der täglichen Arbeit im Rettungsdienst und bedarf daher hoher Kompetenzen auch unter außergewöhnlichen Bedingungen. Die Koordination und Arbeitsregelung an Einsatzstellen erfordert eine präzise und durchstrukturierte Arbeitsweise und Aufgabenverteilung, die im Verlauf des Seminars erprobt und in anschließenden Gesprächsrunden seitens der Teilnehmer analysiert wurde. Videoleinwände erlaubten den nicht im aktuellen Szenario agierenden Teilnehmern dabei jederzeit dem Verlauf der Übung zu folgen, ohne das Geschehen zu beeinträchtigen.

Die möglichst realistische Inszenierung der Einsatzsituationen konnte unter anderem durch die umfangreiche Ausstattung der SAN-Arena ermöglicht werden, in der neben dem originalgetreuen Hubschrauber-Simulator Christoph Life auch videoüberwachte Einsatzstellen wie ein Wohnhaus, Baustellen und Verkehrsunfall-Szenarien integriert sind. Das Team der Realistischen Unfalldarstellung (RUD) sorgte darüber hinaus dafür, dass auch die menschlichen Unfalldarsteller der Situation entsprechend präpariert waren. Die Opfer der Szenarien wurden durch 16 angehende Notfallsanitäter dargestellt, die sich im ersten Lehrjahr ihrer Ausbildung befinden und so zusätzliche Kompetenzen und wichtige Erfahrungen für ihre eigene Arbeit im Rettungsdienst sammeln konnten.

Fotos: Johanniter / Stephanie Pitzke

Ihr Ansprechpartner PR / Medienservice