AED RV Münsterland/Soest

Unsere Serviceleistungen: Beratung, Betreuung und Schulung

Der „plötzliche Herztod“ ist die Todesursache Nummer 1 in Deutschland. Schnelle Hilfe durch frühe Defibrillation ist bei einem solchen Notfall lebensrettend. Der Fachausschuss „Erste Hilfe“ der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung empfiehlt daher die Einbindung der Automatisierten Externen Defibrillation (AED) in die betriebliche Erste Hilfe. Unternehmen bieten Ihren Mitarbeitern und Kunden damit noch effizientere Hilfe und mehr Sicherheit.
In unseren Erste Hilfe-Grundschulungen und -Fortbildungen werden die Teilnehmer schon an das Thema "Automatisierte Externe Defibrillation" (AED) herangeführt. Entscheidet sich ein Unternehmen für die Platzierung eines AED-Gerätes, kommen unsere besonders qualifizierten Lehrkräfte für eine  AED-Fortbildung auf Wunsch ins Haus, um mit den Mitarbeitern den Umgang mit dem dort konkret eingesetzten AED-Gerät und den Gesamtablauf im spezifischen Erste Hilfe-System des Unternehmen zu trainieren.


Die Johanniter ihr zuverlässiger Partner rund um das Thema AED

  • Beratung bei der Anschaffung eines geeigneten AED-Gerätes
  • Beschaffung und Implementierung im Unternehmen
  • Unterstützung bei der Standortwahl
  • Beratung zu Aufbewahrung Möglichkeiten und Kennzeichnung
  • Geräteeinweisung gemäß Medizinproduktegesetz (MPG)
  • Schulung Ihrer Mitarbeiter durch qualifizierte Lehrkräfte
  • auf Wunsch: langfristige Betreuung und AED-Supervision

Qualitätsgeprüfte Schulung zur AED, aufbauend auf den Erste Hilfe-Kurs

 

Wir bieten:

 

  • Beratung rund um die Automatische Externe Defibrillation (AED)n
  • Das zweijährliche Auffrischungstraining (ca. 2 Stunden)
  • Nach einer durchgeführten Defibrillation: auf Wunsch Auswertung der Datenkarte und Nachbesprechung mit dem Ersthelferteam

 

Teilnehmergebühr:Nach Absprache

 

Jedes Jahr sterben etwa 100 000 Menschen in Deutschland am plötzlichen Herztod. Eine bedrückende Zahl, gegen die man etwas tun kann! Ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg heißt „Automatische externe Defibrillation“ (AED), die auch geschulte Ersthelfer durchführen können.

 

Beim plötzlich eintretenden Herz-Kreislaufstillstand fällt das Herz in das sogenannte Kammerflimmern: das sind schnelle, unkoordinierte Kontraktionen des Herzmuskels ohne Pumpleistung. Wird jetzt über einen Defibrillator ein Elektroschock verabreicht, entladen sich alle Herzmuskelzellen und starten somit wieder bei „null“. Dadurch haben die Reizbildungszentren des Herzens die Chance, wieder die Oberhand zu gewinnen und einen normalen Herzrhythmus zu bestimmen.

 

Der Erfolg hängt aber ganz wesentlich vom Zeitpunkt der Defibrillation ab. Gerade die ersten 4-5 Minuten nach einem Herz-Kreislaufstillstand sind entscheidend. Jede Minute, die bis zum Einsatz des Defibrillators vergeht, vermindert die Überlebenschance um 10 %. In dieser Zeit kann in den seltensten Fällen ein Rettungsdienst vor Ort sein.

 

Dank selbsterklärender, halbautomatischer Geräte können mittlerweile auch speziell geschulte Ersthelfer diese „goldenen vier Minuten“ nutzen und neben der altbewährten Herz-Lungen-Wiederbelebung auch die Defibrillation durchführen.

 

Ihr Ansprechpartner Ausbildung Münsterland-Soest