Restcent-Spende

Hinter dem Komma der Gehaltsabrechnung

Manchmal macht auch Kleines einen großen Unterschied: Fast jede Gehalts- oder Lohnabrechnung zeigt hinter dem Komma einen Centbetrag an. Diese Cents zu spenden tut nicht weh, führt aber in einem großen Unternehmen durchaus zu einem relevanten Spendenbetrag, wenn sich viele Mitarbeiter an der regelmäßigen Restcent-Spende beteiligen.

Jeder Ihrer Mitarbeiter kann dabei selber festlegen, welchen Betrag von seinem Bruttogehalt er monatlich spenden will. Die Buchhaltung zieht den Betrag automatisch Monat für Monat vom Gehalt ab und leitet ihn als Spende an die Johanniter weiter. Natürlich geht das nur, wenn Unternehmensleitung, Mitarbeiter und Mitarbeitervertretung zustimmen. Außerdem sollte die Software in der Buchhaltung die automatisierte Spende zulassen.

Die Gehaltsspende ist eine dauerhafte Form der Hilfe, die nicht nur durch die langfristige Bindung an ein Projekt oder eine Einrichtung Wirkung erzielt, sondern auch den Zusammenhalt Ihrer Mitarbeiter stärkt, weil sie sich gemeinsam für die gute Sache engagieren. Auch für die Kombination mit Corporate Volunteering ist die Restcent-Spende eine perfekter Baustein Ihrer CSR.

Haben Sie schon eine Idee, wofür sich Ihre Mitarbeiter einsetzen möchten? Gern stellen wir Ihnen verschiedene Johanniter-Projekte vor, die durch Ihre monatliche Zuwendung abgesichert werden können.

Weitere Bausteine eines finanziellen Engagements

Ihr Ansprechpartner Jürgen Wacker

Lützowstraße 94
10785 Berlin

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. nimmt an der Initiative Transparente Zivilgesellschaft von Transparency Deutschland e.V. teil. Damit verpflichten wir uns, zehn grundlegende Punkte, u.a. rund um das Thema Mittelbeschaffung und Mittelverwendung, der Öffentlichkeit leicht zugänglich zu machen. 

DZI-Spendensiegel

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. geht vertrauenswürdig mit Ihren Spenden um.
Dies bestätigt auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin.