Sachspende

Wertvoll oder wertlos?

Viele unserer Einrichtungen freuen sich über Sachspenden. Dabei macht eine Sachspende aber nur dann Sinn, wenn der Bedarf für die überlassenen Sachen auch tatsächlich vorhanden ist. Deshalb fragen wir bei jeder Sachspende über unsere Regional- und Landesverbände direkt in unseren Einrichtungen an, ob die Spende auch wirklich genutzt werden kann.  Voraussetzung ist natürlich, dass die Spende in gebrauchsfähigem Zustand ist, so dass sie gefahrlos genutzt oder eingesetzt werden kann.

Sachspenden nehmen wir fast ausschließlich für Projekte im Inland entgegen. Bei unseren Auslandsprojekten decken wir den Bedarf vor Ort, da es oft unverhältnismäßig teuer ist, Spenden zu verschiffen und Einfuhrzoll im Zielland zu entrichten.

Ihre Sachspende sollte für die Johanniter nicht mit weiteren Kosten verbunden sein. Wir freuen uns, wenn auch der Versand/Transport – gerade bei einem großen Umfang von Sachmitteln – vom Spender getragen wird.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass sich nicht für jede Sachspende – vor allem bei gebrauchten Gegenständen – eine Verwendung findet, auch wenn das Angebot noch so gut gemeint ist.

Ihr Ansprechpartner Jürgen Wacker

Lützowstraße 94
10785 Berlin

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. nimmt an der Initiative Transparente Zivilgesellschaft von Transparency Deutschland e.V. teil. Damit verpflichten wir uns, zehn grundlegende Punkte, u.a. rund um das Thema Mittelbeschaffung und Mittelverwendung, der Öffentlichkeit leicht zugänglich zu machen. 

DZI-Spendensiegel

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. geht vertrauenswürdig mit Ihren Spenden um.
Dies bestätigt auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin.