Unterstützung durch „Grüne Schülerinnen und Schüler“ auf Stationen

Schüler sind für erkrankte Menschen da und unterstützen auf beeindruckende Weise in den Johanniter-Ordenshäusern Bad Oeynhausen, in Zusammenarbeit mit der Goethe-Realschule in Löhne. „Wenn kranke Menschen von Jugendlichen umsorgt werden, dann hält das die Patienten jung und lässt die Jugendlichen reifen.“
Ein Projekt, das große Chance darstellt, zwischen den Generationen und Lebenswelten eine Brücke des Verstehens zu bauen.

Seit 2001 gehören die „Grünen Schülerinnen und Schüler“ zum festen Bestandteil des Betreuungsangebotes in den Johanniter-Ordenshäusern Bad Oeynhausen. Nach dem Vorbild der Evangelischen Krankenhaus-Hilfe (EKH), die unter dem Kürzel „Grüne Damen und Herren“ mit ihrem ehrenamtlichen Dienst in Krankenhäusern unterstützen, hatte die Johanniter-Hilfsgemeinschaft Bad Oeynhausen die Idee, dieses Konzept auch mit Jugendlichen umzusetzen. Dieses in Deutschland so einmalige Projekt entstand in Zusammenarbeit mit der Goethe-Realschule in Löhne als Kooperationspartner.

Die Schülerinnen und Schüler gehen von Montag bis Donnerstag jeweils am Nachmittag in die Rehaklinik und betreuen für etwa eineinhalb Stunden Patienten. Im Wahlpflichtfach der neunten Jahrgangsstufe können sie sich im Rahmen des Religionsunterrichtes für diese Arbeitsgemeinschaft entscheiden.

Bevor die Schüler sich um die Patienten kümmern können, werden sie durch Vorträge in den Bereichen Krankheitsbild und Pflege sowie der Aufgaben des Johanniterordens auf ihren Einsatz vorbereitet. Es schließt sich eine praktische Übung im Umgang mit dem Rollstuhl an, um einerseits diesen angemessen mit diesem Hilfsmittel zu erlernen und andererseits die Perspektive eines Rollstuhlfahrers selbst zu erfahren. Gut vorbereitet werden die Schüler dann den einzelnen Stationen zugeteilt, um sicherzustellen, dass ihnen ein verlässlicher Ansprechpartner zur Verfügung steht.
Auf dem Programm stehen Spaziergänge mit den Patienten im nahegelegenen Kurpark oder Stadtzentrum um  z.B. Einkäufe zu erledigen. Bei schlechtem Wetter bestehen die Möglichkeiten des Vorlesens oder des gemütlichen Beisammenseins mit Gesellschaftsspielen und basteln.

Sie können die Arbeit mit einer Zustiftung oder Spende unterstützen und nachhaltig helfen.

Für dieses Projekt spenden

Durch zusätzliche Informationsveranstaltungen zu den wichtigen Therapieabteilungen bekommen die Jugendlichen die Möglichkeit sich über die verschiedenen Berufsbilder zu informieren, dieses dient als Orientierungshilfe bei der eigenen Berufswahl. Während des Jahres müssen die Schüler eine Dokumentenmappe über ihren Einsatz anlegen, die zum Ende des Schuljahres benotet wird. Zum Abschluss erhalten sie eine Urkunde.

Auch stellt dieses Angebot eine große Chance dar, zwischen den Generationen und Lebenswelten eine Brücke des Verstehens zu bauen.

 

Frank Böker, Geschäftsführer der Johanniter GmbH / Johanniter-Ordenshäuser sagt: „Wenn kranke Menschen von Jugendlichen umsorgt werden, dann hält das die Patienten jung und lässt die Jugendlichen reifen.“
Mittlerweile haben in den 13 Jahren, in denen dieses Projekt besteht, fast 200 Schülerinnen und Schüler teilgenommen und die Johanniter-Ordenshäuser sind dankbar, dass dieses Angebot den Dienst an den Herren Kranken auf beeindruckende Weise unterstützt.

 

Johanniter-Stiftung:

Stichwort: Grüne Schüler
IBAN: DE60 1007 0000 0437 7362 00
BIC: DEUTDEBBXXX
Konto Nr. 43 77 36 200, BLZ 10070000
Deutsche Bank

 

Ihre Daten sind sicher!

Eingegebene Daten werden mittels der SSL-Technologie in verschlüsselter Form an uns übermittelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. nimmt an der Initiative Transparente Zivilgesellschaft von Transparency Deutschland e.V. teil. Damit verpflichten wir uns, zehn grundlegende Punkte, u.a. rund um das Thema Mittelbeschaffung und Mittelverwendung, der Öffentlichkeit leicht zugänglich zu machen. 

DZI-Spendensiegel

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. geht vertrauenswürdig mit Ihren Spenden um.
Dies bestätigt auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin.