Heimat am Lebensende – die stationären Hospize

Wenn für sterbenskranke Menschen die Behandlung in einem Krankenhaus keine Heilung mehr verspricht oder diese nicht mehr gewünscht ist, bieten stationäre Hospize eine liebevolle Heimat am Lebensende. Stationäre Hospize ermöglichen den Menschen eine angemessene palliativmedizinische Versorgung sowie eine Atmosphäre besonderer Geborgenheit und Sicherheit – eine Versorgung, die wegen der intensiven Pflege oder wegen menschlicher oder räumlicher Umstände zu Hause meist nicht geleistet werden kann.

Wenn der Zustand des Patienten die ständige Anwesenheit besonders spezialisierter Pflegekräfte erfordert, dann kommen besonders stationäre Hospize in Frage. Dabei sind sie in besonderem Maß einem ganzheitlichen Betreuungskonzept verpflichtet. Denn in der letzten Lebensphase müssen nicht nur große körperliche Leiden bewältigt werden, sondern auch Angst, Wut und Trauer über die eigene Vergänglichkeit. In den stationären Hospizen der Johanniter stehen den Patienten daher neben palliativmedizinischen Fachärzten und Pflegepersonal auch Seelsorger zur Verfügung. Neben den stationären Hospizen betreiben die Johanniter bundesweit auch zahlreiche ambulante Hospize.  

Unterstützung für Angehörige

Auch die Angehörigen der Hospizbewohner erfahren Hilfe, ist doch der bevorstehende Tod eines geliebten Menschen eine schwere Belastung. Sie können an Gesprächskreisen teilnehmen, sich mit ehrenamtlichen Hospizhelfern austauschen und dank Übernachtungsmöglichkeiten in Gästezimmern nahe bei ihren Liebsten sein.

Hospizarbeit wird durch Spenden ermöglicht – helfen Sie mit!

Für dieses Projekt spenden

BEISPIEL 1

Hospiz Lilge-Simon-Stift in Bremen

Planmäßig zum 1. Januar 2014 ist das Hospiz Lilge-Simon-Stift, Johanniterhaus Bremen gGmbH, für seine Gäste und deren Angehörige eröffnet worden. Es trägt den Namen Lilge-Simon-Stift im Gedenken an die Eltern und den Ehegatten der Ärztin Dr. Ruth Simon-Lilge, die durch ihr Vermächtnis an das Johanniterhaus Bremen den Bau des Hospizes ermöglicht hat.

Das Haus versteht sich als Teil des ambulanten und stationären Hospiz- und Palliativnetzes in Bremen und bietet insgesamt acht Plätze für sterbenskranke Menschen an. Auch an Zimmer für Angehörige wurde gedacht. Mehr 

BEISPIEL 2

Stationäres Hospiz am Waldkrankenhaus Bad Godesberg

Im Stationären Hospiz im Waldkrankenhaus Bad Godesberg finden Patienten in 10 Einzelzimmern Ruhe für Gespräche und Zuwendung. Auch ein „Raum der Stille“ lädt zum sich Zurückziehen ein. Jederzeit ist Besuch von Angehörigen möglich, auf Wunsch kann auch im Zimmer oder in separaten Gästezimmern übernachtet werden. Im gemütlich eingerichteten Wintergarten können sich Gäste und Angehörige treffen. Mehr

BEISPIEL 3

Auch neben dem Johanniter-Krankenhaus in Stendal gibt es ein Hospiz, das „Evangelische Hospiz Stendal“

Im Johanniter-Krankenhaus Genthin-Stendal GmbH wird jederzeit der Raum der Stille für persönliche Einkehr angeboten (im Klinikbereich Stendal, Wendstraße). Auch durch die Klinikseelsorger /-in finden auf den Stationen an Sonntagen zweiwöchig Gottesdienste statt.

Herr Pfarrer Ulrich Paulsen ist zudem Geschäftsführer vom Evangelischen Hospiz Stendal, welches eng mit dem Johanniter-Krankenhaus zusammenarbeitet und sich neben diesem befindet.  Mehr

Für dieses Projekt spenden

Der Dienst am Nächsten wird nicht von den Krankenkassen bezahlt. Daher finanzieren sich die Hospize zum größten Teil durch Zustiftungen und Spenden. Aktivitäten und Anschaffungen werden dadurch ermöglicht. Ein stationäres Hospiz wird zu 90 Prozent aus Beiträgen der Kranken- und Pflegekassen finanziert. Die verbleibenden Kosten werden durch Spenden getragen.

 

Johanniter-Stiftung

Stichwort: Stationäre Hospizarbeit
IBAN: DE60 1007 0000 0437 7362 00
BIC: DEUTDEBBXXX
Deutsche Bank AG

 

Ihre Daten sind sicher!

Eingegebene Daten werden mittels der SSL-Technologie in verschlüsselter Form an uns übermittelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. nimmt an der Initiative Transparente Zivilgesellschaft von Transparency Deutschland e.V. teil. Damit verpflichten wir uns, zehn grundlegende Punkte, u.a. rund um das Thema Mittelbeschaffung und Mittelverwendung, der Öffentlichkeit leicht zugänglich zu machen. 

DZI-Spendensiegel

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. geht vertrauenswürdig mit Ihren Spenden um.
Dies bestätigt auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin.