Die Johanniter im Social Web

 

Immer mehr Menschen nutzen soziale Netzwerke im Internet, um sich mit Freunden und Bekannten auszutauschen und Informationen zu teilen. Besuchen Sie jetzt die Angebote der Johanniter bei Facebook, Twitter, MeinVZ und YouTube!  

Die Johanniter bei Facebook

Werden Sie Fan der Johanniter bei Facebook! Sie erhalten regelmäßig aktuelle Meldungen rund um die Arbeit der Johanniter. Außerdem können Sie bei Facebook persönliche oder öffentliche Nachrichten versenden sowie mit anderen Mitgliedern chatten.

Die Johanniter bei Facebook

Die Johanniter bei Twitter

"Twitter" ist ein Online-Portal zum Informationsaustausch. Mitglieder können sich gegenseitig Kurznachrichten schreiben und über den Computer oder das Handy verfolgen, was registrierte Freunde und Bekannte gerade machen. Wir informieren Sie über Neuigkeiten auf unserer Webseite. 

Die Johanniter bei Twitter

Die Johanniter bei Google+

Besuchen Sie das Profil der Johanniter bei Google+ und fügen Sie es zu Ihren Kreisen hinzu. So werden Sie regelmäßig über aktuelle Meldungen und News rund um die Arbeit der Johanniter informiert.

Die Johanniter bei Google+

Die Johanniter bei YouTube

Die Johanniter haben auf YouTube einen eigenen Kanal, der unter "johanniter2010" erreichbar ist. Hier können Sie sich Videos über die Arbeit der Johanniter ansehen. Sie finden Videos zu unseren Hilfsprojekten im Ausland, aber auch Kampagnen- und Image-Spots der Johanniter. 

Die Johanniter bei YouTube

Ihre Daten sind sicher!

Eingegebene Daten werden mittels der SSL-Technologie in verschlüsselter Form an uns übermittelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. nimmt an der Initiative Transparente Zivilgesellschaft von Transparency Deutschland e.V. teil. Damit verpflichten wir uns, zehn grundlegende Punkte, u.a. rund um das Thema Mittelbeschaffung und Mittelverwendung, der Öffentlichkeit leicht zugänglich zu machen. 

DZI-Spendensiegel

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. geht vertrauenswürdig mit Ihren Spenden um.
Dies bestätigt auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin.