Transparenz & Qualität

Für viele Menschen ist es selbstverständlich, Hilfsbedürftige mit Spenden zu unterstützen. Doch mancher stellt sich die Frage: Ich will etwas Gutes tun – aber wie kann ich sicher sein, dass meine Spende auch wirklich ankommt?

Auch die Johanniter-Unfall-Hilfe ist auf Spenden – und damit auf Spendenwerbung – angewiesen, um ihre vielfältigen Hilfsprojekte zu finanzieren. Dabei sind uns Transparenz und Qualität ein besonderes Anliegen.

Die häufigsten Fragen und Antworten rund um das Thema Spenden und Fördern bei den Johannitern haben wir daher hier für Sie zusammengestellt: Häufig gestellte Fragen zum Thema Spenden und Fördermitgliedschaften

Mittelverwendung  bei den Johannitern – geprüft und empfohlen

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Daher wird die Johanniter-Unfall Hilfe regelmäßig von externen und unabhängigen Instanzen überprüft. Das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) als anerkannte und unabhängige Kontrollinstanz bestätigt seit 2004 die seriöse Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, den angemessen niedrigen Werbe- und Verwaltungskostenanteil sowie die korrekte und transparente Mittelverwendung. Zusätzlich überprüft eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in jedem Jahr den Lagebericht und den Jahresabschluss, die auch im Jahresbericht der Organisation veröffentlicht werden. Das Finanzamt kontrolliert darüber hinaus kontinuierlich, ob die Johanniter die strengen Kriterien für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit erfüllen.

Unterstützer gewinnen – mit Qualität

Seit fast 60 Jahren engagieren sich die Johanniter in ganz unterschiedlichen karitativen Bereichen, wie in der Kinder- und Jugendarbeit, der Hospizarbeit, dem Katastrophenschutz oder auch der  humanitären Hilfe im Ausland. Dieses Engagement ist nur mit Hilfe von Spenden möglich. Dabei gibt es unterschiedliche Wege, die Johanniter zu unterstützen: Eine Projektspende ermöglicht die schnelle Hilfe im Notfall ebenso wie die langfristige Sicherung unserer Hilfsmaßnahmen. Die Fördermitglieder der Johanniter unterstützen unsere Arbeit direkt vor Ort, an den vielen Einsatzstellen der Johanniter in Deutschland, und stärken so unsere Struktur in der Region. Für die Gewinnung neuer Fördermitglieder haben sich die Johanniter einen Verhaltenskodex verpflichtet, der verbindliche Qualitätsstandards für unsere Werbung festschreibt. Beide Unterstützungsformen, einmalige Spende ebenso wie Fördermitgliedschaft, machen die vielfältige Arbeit der Johanniter der Johanniter im In- und Ausland erst möglich.

Dokumente zum Download

In unseren Jahresberichten finden Sie eine Übersicht der Struktur des Johanniterordens und seiner Werke und der Johanniter-Unfall-Hilfe. Außerdem finden Sie Angaben zu Mitarbeitern und Förderern sowie unseren Finanzbericht und den Jahresabschluß.

Jahresbericht 2016

Projektbericht Auslandshilfe 2015

Satzung der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Externe Prüfungen

Die Johanniter-Unfall-Hilfe lässt ihren Jahresabschluss, Anhang und Lagebericht jedes Jahr durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft prüfen. Die mit öffentlichen Mitteln finanzierten Projekte werden regelmäßig vom jeweiligen Geldgeber kontrolliert. Das Finanzamt überprüft in regelmäßigen Abständen die Voraussetzungen für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit. Um das DZI Spendensiegel zu erlangen, legt die Johanniter-Unfall-Hilfe jedes Jahr ihre Unterlagen dem Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) vor. Im Jahr 2016 wurde ihr das DZI-Spendensiegel erneut zuerkannt. Damit hat das DZI die Johanniter-Unfall-Hilfe zum neunten Mal in Folge als förderungswürdig befunden.

Netzwerke und Partner 

Die Johanniter- Unfall-Hilfe gehört verschiedenen Verbänden und Bündnissen an. Das schafft Synergieeffekte und steigert die Effizienz ihrer Arbeit. Beispielsweise sind die Johanniter Mitglied bei Aktion Deutschland Hilft, dem Bündnis renommierter deutscher Hilfsorganisationen, die bei großen Katastrophen Menschen in Not gemeinsam schnelle, effektive und koordinierte Hilfe leisten.

 

Netzwerke und Partner

Die Johanniter begrüßen Transparenz-Verhaltenskodex

Der Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO), zu deren 117 Mitgliederorganisationen auch die Johanniter-Unfall-Hilfe zählt, hat im Dezember 2008 einen neuen Verhaltenskodex zu Transparenz, Organisationsführung und Kontrolle verabschiedet.

Der Kodex gibt Richtlinien für die Arbeit der Nichtregierungsorganisationen vor. Er enthält Prinzipien der Organisations- und Betriebsführung sowie der Kommunikation und der Wirkungsbeobachtung.

 

Download VENRO Verhaltenskodex (91 kb)

Einheitliche Veröffentlichungspflichten für gemeinnützige Organisationen gibt es in Deutschland nicht. Wer für das Gemeinwohl tätig wird, sollte der Gemeinschaft dennoch sagen: Welche Ziele die Organisation genau anstrebt, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind. Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. nimmt an der Initiative Transparente Zivilgesellschaft von Tranparency Deutschland e.V. teil. Damit verpflichten wir uns, zehn grundlegende Punkte zu diesen Themen leicht der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Interne Revision

Die Johanniter-Unfall-Hilfe verfügt über eine eigene Interne Revision. Sie überprüft regelmäßig alle Landes-, Regional- und Kreisverbände. Dabei achtet sie insbesondere auf die Ordnungsmäßigkeit im kaufmännischen und Personalbereich. Bei Bedarf finden Sonderprüfungen statt. Die Interne Revision arbeitet eng mit dem Controlling und dem Risikomanagement zusammen. Zu ihren Aufgaben zählt auch, die Johanniter-Verbände in betriebswirtschaftlichen sowie in organisatorischen Fragen zu beraten.

Controlling

Controlling ist keine neue Aufgabe bei den Johannitern. Organisatorisch sowohl in der Bundesgeschäftsstelle als auch in den Landesverbänden angesiedelt, berät und unterstützt das Controlling den Bundesvorstand und die Landesvorstände. Im Wesentlichen beinhaltet dies die Beschaffung, Verarbeitung und Analyse von entscheidungsrelevanten quantitativen und qualitativen Informationen. Ebenso fällt die Koordination und Steuerung der Planung in den Aufgabenbereich des Controllings. Um die Verwendung von Spenden und Beiträgen noch transparenter darzustellen, wurde im Rahmen der Weiterentwicklung des Reportings sowie unter Berücksichtigung der Strategieziele eine mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung entwickelt. Sie wird ab 2010 in den Verbänden eingeführt und umgesetzt.

Risikomanagement

Was vor rund zehn Jahren mit einem Gesetz für Aktiengesellschaften begonnen hat, wird auch für Hilfsorganisationen immer wichtiger: das Risikomanagement als Frühwarnsystem und Arbeitsmittel, um soziale Organisationen vor möglichen Schäden zu bewahren und sie in ihrem eigentlichen karitativen Auftrag zu unterstützen. In der Bundesgeschäftsstelle der Johanniter gibt es seit 2008 einen Risikomanager. Im Jahr 2009 wurden die im Rahmen des Risikomanagements identifizierten Risiken mit Prioritäten belegt. Zur Unterstützung der Entwicklung von Steuerungsmaßnahmen für Schwerpunktrisiken wurde mit Beteiligung der Landesverbände ein Arbeitskreis auf Ebene der Bundesgeschäftsstelle eingerichtet. Er erstellt erste Maßnahmenpläne. Ende 2009 wurde die dritte Risikoinventur durchgeführt und ausgewertet.

Qualität

Johanniter verstehen Qualitätsmanagement als wichtiges Instrument der Unternehmensführung. Das zeigt sich deutlich in der 2008 verabschiedeten Strategie, in der die „Johanniter-Qualität“ neu definiert wird: Zum einen werden die bestehenden Qualitätsmanagementsysteme nach DIN EN ISO 9001:2008 systematisch untersucht, zusammengeführt und gemeinsame Best-Practice-Lösungen für den Gesamtverband erarbeitet. Zum anderen wird eine „Johanniter-Qualität“ entwickelt, die einen noch höheren Nutzen für die Kunden zum Ziel hat. Im Jahr 2009 wurden dazu erste Bestandsanalysen durchgeführt und die strategischen Zielstellungen in unterschiedlichen Fach- und Führungsgremien erörtert.

Ihre Daten sind sicher!

Eingegebene Daten werden mittels der SSL-Technologie in verschlüsselter Form an uns übermittelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. nimmt an der Initiative Transparente Zivilgesellschaft von Transparency Deutschland e.V. teil. Damit verpflichten wir uns, zehn grundlegende Punkte, u.a. rund um das Thema Mittelbeschaffung und Mittelverwendung, der Öffentlichkeit leicht zugänglich zu machen. 

DZI-Spendensiegel

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. geht vertrauenswürdig mit Ihren Spenden um.
Dies bestätigt auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin.