Beginn

02. November 2020

Ende

voraussichtlich 03.11.2021

Stundenzahl

800 Stunden, davon 400 Stunden Theorie á 45 Minuten und 400 Stunden Praxis á 60 Minuten

Kosten

1380,00 € gesamter Kurs zzgl. einmalige Prüfungsgebühr von 75,00 Euro

Veranstaltungsort

Johanniter-Akademie Mitteldeutschland

Veranstaltungszeiten

Theorieunterricht Montag von 08.00 - 15.00 Uhr

Inhalte der Ausbildung

1. Berufsidentität für die Erziehungsarbeit auf heilpädagogischer Grundlage entwickeln
2. Erwartungshaltungen an heilpädagogisches Handeln bewusst machen und daraus Konsequenzen für die Tätigkeit ableiten
3. Beobachten, Erkennen und Verstehen

Allgemeine Grundlagen

Altersspezifische Grundlagen

4. Gestaltung von Bildungsprozessen
4.1 Pädagogische Modelle und ihre Bedeutung
4.2 Entwicklung von Bildungsprozessen
4.3 Besonderheiten pädagogischer Methoden
5. Heilpädagogische Methoden, Anwendbarkeit und Grenzen

Zulassungsvoraussetzungen:

1. abgeschlossene Berufsausbildung im pflegerischen, sozialpflegerischen, sozial-pädagogischen Bereich oder im handwerklichen Bereich (gilt nur für den Bereich der Werkstätten für behinderte Menschen)

und

2. eine mindestens einjährige beruflichen Erfahrung in

  • Kinderkrippe, Kindergarten, Kinderhort (einschließlich der integrativen Formen) oder einer heilpädagogischen Kindertagesstätte

oder

  • Werkstatt für behinderte Menschen (einschließlich Förder- und Betreuungsgruppe)

oder

  • Wohnstätten für behinderte Menschen (einschließlich Wohnpflegeheime)

oder

  • Ambulante Dienste für behinderte Menschen

oder

  • Ambulante (Pflegedienst) oder stationäre (Pflegeheim) Pflegeeinrichtung

Praktischer Teil (400 h) = Praktika

Der praktische Teil der Zusatzqualifikation besteht aus zwei angeleiteten Praktika.

Die Praktikumsstunden sind auf mindestens zwei verschiedene Arbeitsbereiche und Einrichtungen zu verteilen (zwei Praktika á 200 Stunden), die nicht dem Herkunftsbereich entsprechen.

Beispiel: Eine Erzieherin ist in einer Kindertagesstätte tätig. Dann könnte das 1. Praktikum im Hort absolviert werden, das 2. Praktikum in einer Förderschule.

Die Praktikumsstelle muss eine anerkannte Einrichtung für die Betreuung von Menschen mit Beeinträchtigung oder Behinderung sein. Die fachliche Anleitung ist von Fachkräften mit einer entsprechenden Qualifikation zu gewährleisten (Heilerziehungspfleger, Heilpädagogen, Fachkräfte mit heilpädagogischer Zusatzqualifikation). Über die abgeleisteten Praktika sind jeweils Berichte (inklusive aller notwendigen Nachweise zum Praktikum, insbesondere einer Beurteilung durch die Praxisstelle) vorzulegen.

Der Bildungsträger schließt mit der jeweiligen Praktikumsstelle einen Praktikumsvertrag ab.

Zertifikat

Die Fortbildung endet mit einem Fachgespräch. Nach erfolgreichem Bestehen des Fachgespräches erhält der Teilnehmer/die Teilnehmerin ein Zertifikat über die Teilnahme an der Fortbildung. Im Zertifikat sind Inhalte der Zusatzqualifikation und die Praktika ausgewiesen.

Anmeldung und Bewerbungsunterlagen

1. Anschreiben zum Anliegen
2. Tabellarischer Lebenslauf (mit Lichtbild) über beruflichen Werdegang
3. Motivationsschreiben (das sogenannte „dritte Blatt“)
4. Kopien von Zeugnissen und Urkunden über Schul- und Berufsabschlüsse
5. Einverständniserklärung des Arbeitgebers zur Teilnahme an der berufsbegleitenden Fortbildung

Bitte reichen Sie die Bewerbungsunterlagen vollständig an folgende Adresse ein:

Johanniter-Akademie Mitteldeutschland
Frau Schönberg
Stötteritzer Str. 47
04317 Leipzig
oder per E-Mail an

Nach Eingang der Bewerbungsunterlagen erhalten die Bewerber eine Eingangsbestätigung und einen Termin für ein (Kennlern-)Gespräch.