Johanniter-Stiftung: Johanniter-Förderpreis(e) 2019 verliehen

Berlin/Köln, 27. November 2019

Die Johanniter-Förderpreise 2019

Die Jury hat entschieden, in diesem Jahr das Preisgeld von 15.000 €, welches freundlicherweise erneut durch die Ecclesia Versicherungsdienst GmbH und der KMPG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zur Verfügung gestellt wurde, zu gleichen Teilen an gleich fünf Projekte/Maßnahmen auszuloben:

Kategorie „Medizin“:
Die Verleihung erfolgte an die Johanniter-Ordenshäuser gGmbH in Bad Oeynhausen für die „Innovatives, roboterunterstütztes Gangzentrum und Armlabor“ – dem Aufbau und Betrieb eines modernen und innovativen Gangzentrums sowie Armlabors zur Wiederherstellung der Gehfähigkeit und Funktionsfähigkeit der oberen Extremitäten im Rahmen der neuro-logischen Rehabilitation. Eindrucksstark durch die Projektverantwortlichen vorgetragen.

Kategorie „Betreuung und Pflege“:
Die Johanniter-Altenpflegeeinrichtung in Waibstadt wurde für ihr Projekt „Medikamentöse Fixierung – es geht auch anders!“ ausgezeichnet. Ein Projekt , welches die johanniterliche Zuwendung in besonderer Weise erkennen und erleben lässt.

Durch eine Videobotschaft grüße Dr. Eckart v. Hirschhausen die Gäste der Preisverleihung. Seine Stiftung unterstützt das Projekt der Johanniter-Seniorenhäuser GmbH, Regionalzentrum West in der Umsetzung des Projekts „Liebe, Humor und Respekt in der Pflege - was können wir von einem Pinguin lernen?“. Künftig in jedem Jahr werden Mitarbeiter aus der Pflege diese Humor-Schulung besuchen, um dann mit den Kollegen vor Ort und gegenüber den zu Pflegenden „mit mehr Humor in der Pflege“ zu arbeiten und die psychische Widerstandkraft zu stärken, eine höhere Achtsamkeit zu erlangen und einen besseren Umgang mit Trauer und Leid leben zu können.

„Ring frei“ oder „Therapeutisches Box-Training für Jugendliche“ hieß es zu diesem Projekt der JUH Potsdam-Mittelmark-Fläming. In der stationären Jugendhilfe an Standort Jüterbog kümmern sich Pädagogen um Kinder und Jugendliche, die u. a. kaum in der Lage sind, ihre emotionalen Gewalterfahrungen, Druck und Schickschläge zu verarbeiten. Unbegleitet gipfeln diese starken Gefühle oft in Aggression und Gewalt(-ausbrüche). Das Boxen ist in diesem Fall eine Strategie zur dauerhaften Prävention und Stärkung.

Kategorie „Organisation/Führung/Technologie“:
Vom schönen Bodensee kommen die Preisträger dieser Kategorie – der Ortsverband Ravensburg der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. In ihrer Schnelleinsatzgruppe „FLIGHT“ betreiben die ehrenamtlichen Helfer eine „Drohnen-Einsatzgruppe“, die immer dann, über die örtliche Rettungsleitstelle alarmiert, zum Einsatz kommt, wenn „der Blick von oben“ wichtig wird. Z. B. bei der Suche vermisster Personen, Lageeinschätzung über einer Notfall-/Unfall-Stelle, etc. Die Einsatzgruppe ist aktuell mit die Drohnen, drei 4K-Kameras und einer Wärmebildkamera ausgestattet. Die Schulung des Drohnenlenkers stellt im Projekt eine besondere Herausforderung dar.