„Ein Haus, das optimistisch in die Zukunft blicken kann“

Gronau, 04. September 2018

Das Johanniter-Krankenhaus in Gronau / Leine
Foto: Johanniter

„Das Johanniter-Krankenhaus in Gronau war stets ein besonderes Haus“, erklärte Christian Dyckerhoff, Ordenswerkmeister des Johanniterordens. „Es ist zwar ein kleines Haus der Grundversorgung hier in Gronau, aber eines, das sich zu behaupten wusste und heute optimistisch in die Zukunft blicken kann.“  Am  2. September  feierten mehr als 1.000 Gäste das 110-jährige Jubiläum.

Johanniter-Schwestern in historischer Tracht empfingen die Gäste.
Foto: Susanne Habenicht

Der Ordenswerkmeister kündigte an, dass für die Modernisierung der Operationssäle bis 2022 rund 6,5 Millionen Euro eingeplant seien. Geprüft worden sei in der Vergangenheit, ob Zusammenschlüsse mit anderen Häusern möglich seien, bislang habe dies aber zu keinem Ergebnis geführt. Der Träger sei indes offen für neue Gespräche mit dem Ziel, die Einrichtung weiter zu stärken.

Ordenswerkmeister Christian Dyckerhoff, hier mit Ordensoberin Andrea Trenner, kündigte an, dass bis 2022 rund 6,5 Mliionen Euro in die Modernisierung der OPs investiert werden.
Foto: Susanne Habenicht

Samtgemeindebürgermeister Rainer Mertens bekräftigte: „Solch ein Haus ist für die Infrastruktur von unschätzbarem Wert, auch die Belegungszahlen sprechen eine deutliche Sprache.“

Glückwünsche, verbunden mit einer wichtigen Botschaft, überbrachte der Landtagsabgeordnete Volker Senftleben: „Wir haben, was das Haus angeht, turbulente Diskussionen auf Landesebene hinter uns, aber ich stehe voll und ganz hinter dem Wunsch, dass investive Zuschüsse hierher geleitet werden …  Wenn eine Einrichtung aus einem negativen Stand in einen positiven kommt, ist das ein Zeichen für Zukunftsfähigkeit – und für mich schlüssig.“

Gelobt wurden während der Festveranstaltung immer wieder die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ordenswerkmeister Dyckerhoff betonte, dass sie wesentlich zur Genesung des Hauses beigetragen haben. „Die Mitarbeiter sind unser höchstes Gut“, betonte deutlich die Krankenhausleitung. „Sie stehen hinter dem Haus und sind in ihm tief verwurzelt.“

Der Dank der Krankenhausleitung ging ebenso an den hoch motivierten Förderverein der Klinik. Während der Festveranstaltung überreichte er einen Scheck in Höhe von 25.000 Euro.

Der Vorsitzende des Fördervereins, Dr. Bernd Köhler (r.), und Schriftführerin Beate Seiler (2.r.) überreichten der Führungsspitze um Oberin Bärbel König (2.l.) und Pflegedirektorin Martina Theuner (1.l.) einen Scheck in Höhe von 25.000 Euro.
Foto: Elke Tafel

Die Jubiläumsfeier begann mit einem Gottesdienst. Es folgte ein offizieller Festakt und schließlich ein Tag der offenen Tür mit zahlreichen Attraktionen, zu denen ein riesiges begehbares Herz im Eingangsbereich des Krankenhauses gehörte.

Mehr Informationen zum Krankenhaus finden Sie unter: www.johanniter-gronau.de