Termine/Veranstaltungen

Veranstaltungen in März und Mai 2019:

TERMIN:

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Mitglieder der Johanniter-Hilfsgemeinschaft in Nürnberg,

hiermit möchten wir Sie herzlich zu unserer ordentlichen Mitgliederversammlung einladen :

Sonntag d. 31.3.2019

Ort : Restaurant -Tinto- Lessingstr. 6 90443 Nürnberg ( neben Verkehrsmuseum ) ab ca 13:30 Uhr.

 

Auf der Tagesordnung stehen folgende Themen:

1. Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden

2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und der Beschlussfähigkeit der

    Mitgliederversammlung (§11 der Satzung)

3. Genehmigung der Tagesordnung

4. Bericht des Vorstands

5. Bericht des Schatzmeisters

6. Entlastung des Vorstands

7. Aktuelle und neue Projekte

8. Verschiedenes

 

Anregung zu Punkt 8 Verschiedenes nehmen wir noch gerne auf.

 

Wir haben vorher um 12Uhr eine Führung im Opernhaus - Faszination Theater-Führung - gebucht. Pro Besucher ca 5-10€ je nach Teilnehmerzahl.

 

 

TERMIN:

Des Weiteren möchten wir Sie herzlich nach Bamberg einladen:

Samstag d. 4.5.2019

Wir treffen uns um 14Uhr zu einer exklusiven Führung im Dom.

Anschließend treffen wir uns zum Kaffee auf Einladung unseres Mitgliedes Frau Christiana Schmidt.

Danach beenden wir den Nachmittag mit einer Andacht.

Mehr Informationen folgen noch.

 


Rückblick auf 2018

Fernsehgottesdienst und Leistungsschau

Fernsehgottesdienst:
Ein besonderer Gottesdienst für die Gemeinde St. Egidien und die Johanniter.

Leistungsschau:
Im Anschluss fand auf dem Egidienplatz eine Leistungsschau der Johanniter statt.
Bildquelle: Michael Meyer

Johanniter zeigen, was sie können

Leistungsschau nach Fernsehgottesdienst in St. Egidien

Nürnberg – „Uns gibt es seit über 900 Jahren“, erzählte Arndt Reckler, Ortsbeauftragter der Johanniter in Nürnberg, zu Beginn des Gottesdienstes, anlässlich zum Johannistag am vergangenen Sonntag in der St. Egidienkirche.“Früher unterwegs hoch zu Pferd und heute mit dem Rettungswagen.“ Am 24.06.2018 feierten die Johanniter in Mittelfranken allerdings nicht nur den Johannistag mit einem Gottesdienst. In diesem Jahr war es für die Johanniter-Unfall-Hilfe und dem Johanniterorden sowie der Kirchengemeinde St. Egidien etwas ganz besonderes: Der Gottesdienst wurde live im BR Fernsehen übertragen.

Zusammen mit dem Egidienchor und dem Bläserensemble „Blech gehabt!“ wurde der Vormittag für alle zu einem unvergesslichen Erlebnis. Die Johanniter-Landespfarrerin Andrea Wagner Pinggéra und Pfarrer Martin Brons, Standortpfarrer der Nürnberger Johanniter und Pfarrer in St. Egidien übernahmen den geistlichen Teil. Es war ein Gottesdienst von und für die Johanniter. Zwei ehrenamtliche Helferinnen fanden die richtigen Worte und berichteten der Gemeinde über ihre Arbeit. „Warum engagiere ich mich ehrenamtlich?“, die Frage beantwortete Petra Halbig von den Hunden in tiergestützter Intervention. Einmal in der Woche geht sie mit ihrem Hund in eine Schule, um dort Kindern mit Leseschwierigkeiten zu helfen. Je eine Schülerin oder ein Schüler gehen dann mit ihr in einen separaten Raum. Dort lesen die Kinder dann in einer ruhigen Atmosphäre dem Hund vor. „Ein besonderes Erlebnis war ein Junge, der im Anschluss an die Stunde für sich entdeckte, dass er eigentlich nur vorlesen muss und verlor dadurch die Angst in der Klasse laut zu lesen. Die Lehrerin berichtete mir ein paar Wochen später, dass ihm das Vorlesen jetzt keine Probleme mehr macht. Solche Rückmeldungen machen mich stolz und bestärken mich in meinem Tun.“, darum engagiert sich Petra Halbig mit ihrem Vierbeiner bei den Lesehunden in Mittelfranken.

Ähnlich geht es Mira Jakobs aus dem Rettungsdienst. Auch sie arbeitet ehrenamtlich, schöpft aus der Dankbarkeit anderer Menschen Kraft und wird dadurch motiviert.

„Der Glaube entsteht bei einem Menschen nicht zufällig.“, darüber gab Andrea Wagner-Pinggéra Anregungen zum Nachdenken, als sie in ihrer Predigt vom Leben Johannes des Täufers berichtete. „Jeder darf seinen Glauben selbst wählen und sich entscheiden. Allerdings muss es auch ein Angebot an Möglichkeiten geben. Von einem leeren Buffet kann sich keiner bedienen.“

Im Anschluss an den Gottesdienst lud die Johanniter-Unfall-Hilfe zum Festempfang auf dem Egidienplatz ein. Viele Gäste sind der Einladung des Regionalverbandes Mittelfranken nachgekommen. Dr. Johannes Frhr. von Erffa, Vorstandsmitglied in Mittelfranken, begrüßte alle Gäste, Helfer, Ehrenamtliche und Besucher. Besonders freute er sich, dass der Präsident der Johanniter-Unfall-Hilfe Dr. h. c. Frank-Jürgen Weise der Einladung nachkommen konnte.

Alle kleinen Besucher konnten sich auf der Hüpfburg austoben und wurden beim Kinderschminken in ihr Lieblingstier verwandelt. Der große Bereich Kindertagesstätten und Schülerbetreuung unterstützte die Johanniter-Jugend dabei. Der Bereich Bevölkerungsschutz stellte seinen Fuhrpark vor. Vom normalen Rettungswagen bis hin zum speziell ausgebauten Einsatzleitwagen gab es hier allerhand Technik und medizinische Hilfsmittel zu Bestaunen. Die Schnelleinsatzgruppen Verpflegung aus Schwabach und Nürnberg sorgte für das leibliche Wohl. Aus der Feldküche gab es Gulasch und Erbseneintopf für alle Gäste und Besucher sowie Kaltgetränke.

Die Erste-Hilfe-Trainer zeigten an einer Übungspuppe die Handgriffe der Herz-Lungen-Wiederbelebung und wer sich traute, durfte sein Wissen in der Wiederbelebung auffrischen.

Die vierbeinigen Helfer der Rettungshundestaffel führten Teile ihrer Ausbildung auf dem Egidienplatz vor und zeigten wie sie im Einsatzfall arbeiten. Ein Infostand über die Arbeit der Johanniter und besonders über die Lacrima-Trauergruppen sowie die Hunde in tiergestützter Intervention rundeten den Tag ab.

11.3.2018
Besuch des DB Museums in Nürnberg

Verkehrsmuseum mit DB Museum Nürnberg

Lagekarten im unterirdischen Bunker für die Steuerung des Zugverkehrs im Deutschen Reich 1938.

Führung Bunker im Verkehrsmuseum – Klaus Göz

Im März traf sich eine Gruppe von über 20 Interessierten auf Initiative der JHG im Eisenbahnmuseum Nürnberg. Von hier ging es dann in einen Teil des Museums, der für Besucher der Dauerausstellungen nicht zugänglich ist und nur als Gruppe gebucht werden kann. Bereits 1938 richtete die Deutsche Reichsbahn eine unterirdische Leitstelle ein. Während des Zweiten Weltkriegs regelten Bahnangestellte von hier aus den Schienenverkehr für und durch das nördliche Bayern. Sie arbeiteten, wohnten und schliefen unter der Erde. Nach dem Krieg wurde die Anlage umgebaut und zu einem ABC-Bunker erweitert. Hier war noch die gesamte Luft- und Wasseraufbereitungstechnik zu begutachten. Im Falle eines Atomkriegs hätten wieder Bahnangestellte von hier aus den überirdischen Zugverkehr steuern sollen. Für insgesamt hundert Mitarbeiter wäre Platz gewesen – sämtliche Steuerungs- und Aufenthaltsräume konnten besichtigt werden. Auch vermittelten noch vorhandene Lagekarten einen guten Einblick in den Umfang der Tätigkeiten in diesem abgeschotteten Bereich. Überlebt hätten sie im Bunker allerdings nur zwei Wochen – länger hätten Vorräte und Frischluft nicht gereicht. Im Anschluss ließ der Ausklang bei Kaffee und Kuchen, in der hervorragenden Gastronomie des Museums, die Gemüter dann wieder erhellen. Weite Ausflüge dieser Art, mit Blicken "hinter die Kulissen" eigentlich vertrauter Nürnberger Einrichtungen, sind in Vorbereitung.

Weitere Aktivitäten der JHG Nürnberg in 2018
Matthias Willberg

Führung Engelsgruß am 1.7.2018

Am 1.7. genossen wir eine exklusive Führung rund um den Engelsgruß von Veit Stoß, der in diesem Jahr sein 500 jähriges Jubiläum feierte und aus diesem Anlass bis auf Augenhöhe herabgelassen in der Lorenzkirche zu bewundern war. Pfarrerin Bammessel erklärte Kenntnis- und Pointenreich die Besonderheiten in der Gestaltung, den Proportionen und zur Geschichte dieses herausragenden Kunstwerks. Es war etwas sehr Besonderes, dem Engelsgruß so nahe kommen zu können.

 

28. und 29.9.18 FIS Intermezzo Fürth

Ein neues Unterstützungsprojekt der JHG Nürnberg startete im Herbst 2018. Wir unterstützen die inklusive Arbeit der Musikschule Fürth. Robert Wagner hat u.a. das Projekt „Berufung Musiker“ ins Leben gerufen, ein bundesweit einzigartiges Projekt zur professionellen musikalischen Ausbildung von Menschen mit Behinderung.

Die JHG leistet hierbei unter anderem mit direkten Zuwendungen, Präsenz und Unterstützung bei Tagen der offenen Tür und vielem mehr Unterstützung.

In diesem Rahmen konnten wir bereits am 28. und 29. September 2018 den Sanitätsdienst für die Abendkonzerte im Rahmen der Tagung FIS-Intermezzo stellen und dafür die JUH ins Boot holen. So wurde und wird aus dieser Unterstützung auch ein schönes Beispiel für ein gelungenes Kooperationsprojekt.

 

02.12.18 Gottesdienst mit Kirchencafé in St. Bartholomäus

Am 2. Dezember 2018 fand der nun schon traditionelle Gottesdienst mit Kirchencafé, ausgerichtet von der JHG in der Kirche St. Bartholomäus in Nürnberg statt. Dr. Carsten Kopschina und RA Arndt Reckler vertraten die JHG und haben das Kirchencafé im Anschluss an den Gottesdienst „geschmissen“. Vielen Dank dafür!

Es war ein sehr schöner, feierlicher Gottesdienst zur Einführung des neuen Kirchenvorstandes. Nach dem Gottesdienst war viel Zeit zum gemeinsamen Austausch beim Café. Ungefähr 50 Teilnehmer genossen Kaffee, Kuchen und andere gute Dinge, die von den Familien Reckler, Kopschina und Willberg zur Verfügung gestellt wurden. Die positiven Rückmeldungen zur Arbeit der Johanniter drücken den Dank für die regelmäßige Mithilfe bei der Ausgestaltung der Gottesdienste in dieser Gemeinde aus.